Bitte nicht wieder ein Reförmchen

Kurt Kuch über das nahende Ende der Wehrpflicht PLUS: Wie ist Ihre MEINUNG zu diesem Thema?

Bitte nicht wieder ein Reförmchen © Bild: NEWS

Volksbefragungen werden offenbar zum Allzweckmittel der heimischen Innenpolitik. Nun wird diskutiert, ob die Wähler über die Beibehaltung der Wehrpflicht befragt werden sollen. Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ), bisher Verteidiger der Wehrpflicht, fordert eine „tabulose“ Diskussion ein.

Die Fakten: „Ostaggressor“ gibt es keinen mehr, die Grenzsicherung ist in Wahrheit Aufgabe des Innenministeriums, und für den Katastrophenschutz braucht es keine Wehrpflicht. Wenn, dann brauchen wir die (günstigen) Zivildiener zur Aufrechterhaltung des Gesundheits- und des Pflegesystems. Umgekehrt gilt: Die Wehrpflicht garantiert einen halbwegs repräsentativen Querschnitt von verantwortungsvollen Bürgern in der Armee. Bei einem Berufsheer ist das mitunter anders: Spanien musste den Mindestintelligenzquotienten für Bewerber auf 70 reduzieren, um ausreichend Personal zu akquirieren. Und dann wäre da noch der Kostenfaktor: Selbst ein deutlich kleineres Berufsheer wäre teurer als die Wehrpflicht.

Es gilt daher, gut abzuwägen – und eine „österreichische Lösung“ zu verhindern: ein unterfinanziertes Berufsheer voller Soldaten mit zweifelhaftem Auffassungsvermögen. Denn das kann niemand wollen.

Kommentare

derpradler

Das Eingliedern in ein europäisches Heer, geht eben mit einem Berufsheer besser. Man lügt die Menschen immer wieder an. Ob Neutralität-Klimakatastrophe-CO²-Lüge- soziale Marktwirtschaft...........und jetzt die Wehrpflicht!
Das Parlament ist der subsidiaritäts Wächter der EU! Was das für Folgen hat für Österreich, das verschweigen die angepaßten Medien, den Lesern und Hörern, allerdings!

Wehrpflicht oder Berufsheer Wie hoch war nach letzten Angaben die drop-out Rate bei den Stellungen ? 50% oder mehr, weil die jungen Männer fast taub sind, körperlich und teilweise geistig eingeschränkt (ja, auch wer nur einen befohlenen Auftrag ausführen soll muß eine gewisse Grundintelligenz haben) und ohnehin Null Bock auf den Wehrdienst haben ? Was will man also mit solchen Leuten anfangen ? Da ist jeder Euro rausgeschmissenes Geld. Eine kleine Berufstruppe für rein militärische Aufgaben genügt. Und anstelle der Wehrpflicht eine Pflicht zum Sozial und Zivildienst für alle (m/w), die Verwendungskriterien können abgestuft werden, sodass dann auch jene mit Plattfüßen die bei der Stellung durchfallen noch für Zivi-dienste genommen werden können.

Seite 1 von 1