Bis ans Ende des Sonnensystems: NASA-
Sonde soll unendliche Weiten erforschen

IBEX startete zu einer zweijährigen Mission ins All Sonnensystem-Grenze bisher weitgehend unerforscht

Bis ans Ende des Sonnensystems: NASA-
Sonde soll unendliche Weiten erforschen © Bild: APA/EPA

Zur Erkundung der unbekannten Grenzen unseres Sonnensystems ist die Sonde IBEX ins All gestartet. Eine Rakete vom Typ Pegasus brachte den mit dem 462 Kilogramm schweren "Interstellar Boundary Explorer" vom Kwajalein Atoll im Pazifik auf eine Umlaufbahn. Auf ihrer zweijährigen Mission soll die NASA-Sonde Bilder aus den weitgehend unbekannten Regionen an der Grenze des Sonnensystems auf die Erde senden. Die Sonde soll von einer Umlaufbahn von etwa 320.000 Kilometern aus Daten sammeln.

Mit Spezialinstrumenten soll IBEX auch erstmals kartographische Informationen über die sogenannte interstellare Grenze liefern, an der das Sonnensystem auf den interstellaren Raum trifft. In dem Gebiet kollidieren heiße Sonnenwinde mit Teilchen aus anderen Regionen der Milchstraße. Außerdem pulsieren dort mehrere starke Magnetfelder. "Die Region an der Grenze des Sonnensystems ist von großer Bedeutung, denn sie schützt uns weitgehend vor der gefährlichen kosmischen Strahlung", sagte David McComas, einer der Hauptverantwortlichen für die IBEX-Mission. Wenn diese Strahlung in die Erdumlaufbahn gelangte, würde dies die bemannte Raumfahrt erheblich gefährlicher machen.

Die Forscher wissen bisher wenig über die Region, die einzigen Informationen stammen von den 1977 ins All geschossenen Sonden Voyager 1 und 2. Diese haben die Ausläufer des Sonnensystems bereits erreicht und senden bis heute Daten. Da die Plutonium-Generatoren immer schwächer werden, dürfte der Kontakt aber bis 2020 abbrechen.

(apa/red)