Bis zu 10 Millionen Euro Schaden: Pariser Luxus-Juwelier Chopard wurde ausgeraubt

Skurril: Täter machte sich ungestört zu Fuß davon Elegant gekleideter Räuber handelte blitzschnell

Bis zu 10 Millionen Euro Schaden: Pariser Luxus-Juwelier Chopard wurde ausgeraubt © Bild: APA/EPA/Samson

Auf die Pariser Filiale des Luxus-Juweliers Chopard ist ein Raubüberfall verübt worden, dabei wurde nach Angaben der Polizei Schmuck im Wert von bis zu zehn Millionen Euro erbeutet. Der Raub verlief demnach so blitzschnell, dass niemand in den Nachbargeschäften oder auf der Place Vendome etwas bemerkte.

Ersten Ermittlungen zufolge betrat der etwa 50 Jahre alte, elegant gekleidete Täter am frühen Nachmittag den Laden an der Place Vendome und zwang die Verkäufer mit gezogener Pistole zur Herausgabe der gesamten Schaufensterauslage. Schon nach zwei Minuten verließ der Mann demnach den Laden wieder und machte sich seelenruhig zu Fuß mit seiner Beute davon. Obwohl der Platz, an dem auch das Ritz-Hotel steht, voller Touristen und Spaziergänger war, fiel der Raub niemandem auf.

Die stattliche Beute blieb weit unter dem Wert eines spektakulären Einbruchs beim Edel-Juwelier Harry Winston in Paris im vergangenen Dezember: Damals entkamen die Täter mit Uhren und Juwelen im Wert von etwa 80 Millionen Euro.

Der alteingesessene Schweizer Juwelier Chopard ist berühmt für seine aufwendigen Uhren und Juwelen. Seine Kreationen werden von den Stars gerne bei der Oscar-Verleihung oder während der Filmfestspiele von Cannes getragen. Seit rund zehn Jahren produziert Chopard zudem im Auftrag der Festspielleitung die Goldene Palme.

(apa/red)