Bioobst und Biogemüse auf dem Prüfstand:
Wie verlässlich sind die Produkte wirklich?

Wo Bio drauf steht muss auch tatsächlich Bio drin sein Global 2000 hat getestet: Auf Bio-Produkte ist Verlass

Bioobst und Biogemüse auf dem Prüfstand:
Wie verlässlich sind die Produkte wirklich?

Die Umweltschutzorganisation Global 2000 hat biologisch angebaute Obst- und Gemüsesorten auf Pestizidrückstände getestet. Insgesamt wurden 18 Sorten unter die Lupe genommen. Das erfreuliche Ergebnis: 17 der analysierten Proben enthielten keine Pestizide, und tragen zu Recht das für Konsumenten mittlerweile sehr wichtige Prädikat "bio".

In Zukunft dürfen wir also wieder beruhigt einkaufen gehen, denn Global 2000 kam beim "Bio"-Test zu einem positiven Ergebnis: Nur eine der 18 analysierten Obst- und Gemüsesorten war mit Pestiziden belastet.

Wo Bio draufsteht, muss auch Bio drin sein
In einer Probe Bio-Tomaten wurden wurden 0.017 mg/kg des Pestizidwirkstoffs Procymidone nachgewiesen. In konventionell gezüchteten Paradeisern dürfte die Konzentration des Giftstoffes zwar bei 2 mg/kg liegen, - also etwa die 100-fache Menge - aber Pestizide haben in Bio-Produkten absolut nichts verloren, so Global 2000.

Bio für Konsumenten wichtig
Der Griff zu biologisch angebauten Produkten im Supermarkt bedeutet eine Reduktion der Pestizidaufnahme gegenüber herkömmlicher Ernährung gegen Null. Mit dem Bio-Angebot kann man sich theoretisch ein ganzes Jahr lang täglich satt essen und dennoch weniger Gifte aufnehmen als mit konventionellen Produkten an einem einzigen Tag.

Kontrollen weiterhin wichtig
Rückstände von Schädlingsbekämpfungs- und Pflanzenschutzmitteln kommen in jedem Zweiten konventionell hergestellten Produkt vor. Global 2000 macht darauf aufmerksam, dass man das immer breiter werdende Bio-Angebot mit stärkeren Kontrollen begleiten muss. Nur so wird auch das Vertrauen in Bio in der Zukunft gestärkt werden. (apa/red)