Biolek und sein kulinarisches Lebenswerk:
Mit mehr als 600 Rezepten für die Ewigkeit

PLUS: Ein Rezept aus dem Fisch & Meeresfrüchte Teil Ein Jurist, der als Alfredissimo zum Fernsehstar wurde

Biolek und sein kulinarisches Lebenswerk:
Mit mehr als 600 Rezepten für die Ewigkeit

"Ich wollte Zirkusdirektor, Dirigent oder Priester werden (aber nicht wegen der Theologie, sondern wegen der Rituale). Und ich bin von allem etwas geworden." Alfred Biolek, der promovierte Jurist und erfolgreiche Fernsehkoch, legt mit "Die Rezepte meines Lebens" ein 368 Seiten starkes Kochbuch vor.

Das Kochbuch, im schlichten Weiß gehalten, macht auch ohne Fotografien eine starke Figur. Hier wird schnell klar, dass hier viel Wert auf die Rezepte gelegt wird - kein Schnick-Schnack, keine unechten Fotos und keine narzisstischen Selbstportraits auf jeder zweiten Seite.

Bücherregal-Verbot
Der Autor, der mit seiner Kochsendung "alfredissimo" zum Kultobjekt des Fernsehens avansierte, will ein Kochbuch für die Küche, als tägliche Hilfe und Anregung - kein "schönes" Bilderbuch für das Bücherregal. Hierbei wird bewusst bedacht, dass es auch dann sehr hilfreich sein kann, wenn man frei improvisiert und nur mal kurz Rücksprache mit Biolek halten will.

Alles, was man braucht
Der Band, übrigens mit mehr als 600 Rezepten randvoll, hat für alle Genussabenteuer was bereit. Angefangen von Saucen und Dips, über Salate, Suppen, kleine Gerichte, Paste und Fischgerichte. Stolz präsentiert der Entertainer aber auch ein ganzes Kapitel über "seine" Weine - "Die Weine meines Lebens". Ein Buch zum Kochen, so soll es sein! (red)

Das Rezept :

Seeteufel mit Spinat im Netz

Zutaten:
4 Stücke Schweinenetz ohne Fettadern, jeweils etwa 10 x 10 cm groß
250 g Spinat,
Salz, 2 Tomaten, 2-3 Schalotten,
65 g Butter
1 kleiner Zweig Estragon
400 g Seeteufelfilet ohne Haut und Gräte (möglichst gleichmäßig)
etwas Zitronensaft, 2 EL Crème fraiche
weißer Pfeffer, Cayennepfeffer, 1/2 Glas Weißwein

Zubereitung:
Das Schweinenetz vorsichtig mehrmals waschen, unter 3- bis 4maligem Wasserwechsel einen Tag wässern. Zur Zubereitung den Spinat verlesen und gründlich waschen, kurz in Salzwasser überbrühen, abgießen und kalt abschrecken. Gut ausdrücken und grob hacken. Die Tomaten überbrühen, häuten und entkernen. Das Fruchtfleisch grob würfeln. Die Schalotten schälen und sehr fein hacken. 50 g Butter in Stücke teilen und sehr kalt stellen. Estragon waschen, die Blättchen fein hacken.
Den Backofen auf 220°C vorheizen. Die Schweinenetze auf einem etwas angefeuchteten Brett auslegen. Fischfilet in 4 gleich große Scheiben schneiden und mit etwas Zitronensaft beträufeln.
Den Spinat mit den Tomatenstücken und Crème fraiche vermischen, mit Salz, Pfeffer und einer Prise Cayennepfeffer würzen. Jeweils eine Fischschreibe leicht salzen und mittig auf ein Stück Schweinenetz legen. 1/4 der Spinatmischung darauf setzen und das Netz darüber falten. In einer ofenfesten Pfanne 15 g Butter zerlassen. Die Fischpäckchen hineinsetzen und im heißen Ofen etwa 20 Minuten garen.
Für die Sauce die Schalotten mit Wein dünsten, bis die Flüssigkeit fast verdampft ist. Den Topf vom Herd nehmen und die kalten Butterstücke mit dem Schneebesen unterschlagen. Mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen, mit Estragon bestreuen.
Die gegarten Fischpäckchen eventuell unterm Grill leicht anbräunen, auf Tellern anrichten und mit der Sauce umgießen.

Der Verlag:
www.tretorri.de