Billiger wird es vorerst nicht mehr: Inflation
legt hierzulande inzwischen wieder leicht zu

Preise steigen im Jahresvergleich um 0,7 Prozent Gegenüber dem Vormonat Teuerung von 0,2 Prozent

Billiger wird es vorerst nicht mehr: Inflation
legt hierzulande inzwischen wieder leicht zu © Bild: APA/dpa/Breloer

Die Inflation hat in Österreich wieder leicht an Tempo zugelegt. Im November stiegen die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 0,7 Prozent. Das ist der vierte und zugleich höchste Anstieg seit Juli, als zuletzt noch eine negative Inflation registriert wurde. Der Oktoberwert von ursprünglich 0,3 Prozent wurde auf 0,2 Prozent revidiert. Mit dem November-Wert wurde der Trend nahezu stabiler Preise, der seit Mai 2009 bestand, gebrochen, teilte die Statistik Austria mit.

Hauptverantwortlich für den Preisanstieg im November waren die Treibstoffpreise, die im Jahresabstand nur noch geringe Rückgänge aufwiesen und deshalb die Gesamtinflation nur noch um 0,1 Prozentpunkte dämpften. Im Oktober waren es noch 0,5 Prozentpunkte gewesen. Hauptpreistreiber waren erneut Ausgaben für Wohnen sowie für Versicherungen.

Gegenüber dem Vormonat Oktober stieg das durchschnittliche Preisniveau um 0,2 Prozent. Die harmonisierte Inflationsrate für November betrug 0,6 Prozent (Oktober 0,1 Prozent, September 0,0 Prozent).

Der Preisindex für Pensionistenhaushalte stieg im November um 0,9 Prozent nach 0,6 Prozent im Oktober und September. Die Differenz zum VPI betrug damit 0,2 Prozentpunkte.
(apa/red)