Bhutto-Mord von der Al-Kaida begangen?
CIA-Chef beschuldigt das Terrornetzwerk

Washington gibt Musharraf damit Rückendeckung Bhuttos Witwer und Sohn fordern UN-Untersuchung

Bhutto-Mord von der Al-Kaida begangen?
CIA-Chef beschuldigt das Terrornetzwerk © Bild: Reuters

CIA-Chef Michael Hayden hat das Terrornetzwerk Al-Kaida und Anhänger des Stammesführers Baitullah Mehsud für den Mord an der pakistanischen Oppositionsführerin Benazir Bhutto verantwortlich gemacht. Die Tat sei von einer Gruppe um Mehsud begangen worden, sagte Hayden der "Washington Post" und gab damit der pakistanischen Regierung Rückendeckung. Staatschef Pervez Musharraf hatte die Ermordung der ehemaligen Premierministerin auf einer Wahlkampfveranstaltung in Rawalpindi Ende Dezember von Anfang an "Terroristen" zugeschrieben.

Bhuttos Pakistanische Volkspartei (PPP) sowie ihr Witwer und Sohn, welche die Partei jetzt leiten, zweifeln dies an. Sie fordern eine unabhängige Untersuchung durch die Vereinten Nationen. Aus der PPP kamen schwere Vorwürfe gegen den mächtigen Geheimdienst ISI. Bhutto habe am Tag des Mordanschlags auf einer Pressekonferenz Beweise vorlegen wollen, die ein "Komplott" des Geheimdienstes belegten. Der Mord habe diese Enthüllungen verhindert. Der Geheimdienst ISI, der unter anderem die Taliban-Machtergreifung in Afghanistan ermöglicht hatte, gilt als "Staat im Staat". Westliche Diplomaten in Islamabad vertraten immer wieder die Meinung, dass Musharraf gegenüber der ISI-Führung nur über einen eingeschränkten Manöverspielraum verfüge. Auf die starke Unterwanderung des Geheimdienstes durch Islamisten haben Experten wiederholt aufmerksam gemacht.

Zu Ermittlungen zwecks Aufklärung des Mordes wurden auf Wunsch Musharrafs britische Antiterrorexperten von Scotland Yard aus London nach Pakistan entsandt. Die Abteilung Criminal Investigation Department (CID) von Scotland Yard erlangte mit ihren Ermittlungsmethoden Weltruhm. Bhutto hatte einen Großteil ihrer acht Jahre im Exil in London verbracht, bevor sie im Oktober nach Pakistan zurückkehrte.
(apa/red)