Beziehungsfehler von

Ultimative Liebestöter

Die Kunst des Vergraulens: So werden Sie Ihren Partner binnen kürzester Zeit los

Beziehungsfehler - Ultimative Liebestöter © Bild: Corbis

Es fing alles so schön an: Schmetterlinge im Bauch, Herzerl in den Augen, Pläne für eine gemeinsame Zukunft - herrlich! Aber nach und nach schleichen sich kleine Liebestöter ein, bis schließlich nicht mehr viel vom großen Liebesglück übrig ist. Wir haben die 10 schlimmsten Fehler für Sie zusammengefasst!

Finger weg von diesen Beziehungssünden, denn sie führen zum sicheren Ende ihres Liebestraums!

1. Das Kreuz mit der Eifersucht
Ein wenig Eifersucht kann durchaus Feuer in eine Beziehung bringen. Wenn das Ganze aber in Kontrollsucht, schlimmes Misstrauen und extreme Besitzansprüche übergeht, ist Vorsicht angesagt! Früher oder später ergreift hier jeder gesund denkende Mensch die Flucht.

2. Kindergarten-Getue
Eigentlich sollten in einer Beziehung ja zwei erwachsene Menschen miteinander leben und kommunizieren. Wenn sich in Streits allerdings die Fronten verhärten, greifen manche Partner auf Taktiken aus der Kindheit zurück. Da wird gedroht ("Das erzähl ich all deinen Freunden, wirst schon sehen, wie die das finden!"), geschmollt ("Ich mag dich nicht mehr!") oder gejammert ("So will ich das nicht haben!"), was das Zeug hält. Produktive Kommunikation sieht anders aus!

3. "Äh, Freundin? Nö!"
Nicht zum Partner zu stehen, ist ein weit verbreitetes Problem. Ob es nun ganz offensiv passiert (zum Beispiel beim alleinigen Weggehen mit Freunden) oder unterschwellig (etwa wenn man sich gegenüber seiner Familie nicht an die Seite seines Partners stellt) - beides führt langfristig zum Abflauen von Vertrauen. Wer in einer Beziehung ist, muss eindeutig zeigen, dass er einen Partner hat und diesen auch unterstützt.

4. Recht haben um jeden Preis
Sie wollen immer Recht haben? Und diskutieren sogar bei Kleinigkeiten solange rum, bis es nicht mehr geht? Ganz schön unsympathisch... Wer etwas einfach mal sein lassen kann oder sich eingesteht, dass er auch mal daneben liegt, tut seiner Partnerschaft einen großen Gefallen. Nicht umsonst heißt es: "Choose your battles wisely!" Wer wegen Peanuts große Kämpfe austrägt, ist meist zu ausgelaugt, die wirklich wichtigen Themen oder Dispute zu handhaben.

5. Positives Feedback - das war einmal
Am Anfang einer Beziehung sagt man oft, wie toll/begehrenswert/witzig/sexy man den anderen findet. Mit den Jahren läßt diese positive Verstärkung massiv nach - bis man dem Partner gar nicht mehr wirklich zeigt, dass man ihn liebt. *Klingelingeling* Bitte aufwachen - so funktioniert keine Beziehung auf Dauer!

6. Das tödliche Schweigen
Wenn man sich noch nicht in- und auswendig kennt, wird geredet, was das Zeug hält. Man erzählt sich Geschichten, hängt nächtelang am Telefon und will möglichst viel über den anderen erfahren. Doch nach und nach lässt dieses Redeinteresse - und generell das Interesse an den Ansichten, Gedanken und Erlebnissen des Partners - nach. Keine Frage: Diese Art des Schweigens ist Gift für jede Beziehung!

7. Chronische Unzufriedenheit
"Du hast schon wieder..."-Sätze sind in vielen Beziehungen an der Tagesordnung. Schade, denn eigentlich tut diese Art der Kommunikation niemandem gut. Lieber umformulieren und weniger anklagend mit der oder dem Liebsten sprechen (etwa "Mir ist es wirklich wichtig, dass...").

8. Ist doch selbstverständlich!
Am Beginn der Liebe ist alles aufregend - und nichts selbstverständlich. Er hinterlässt eine kleine Notiz in der Früh? Wie süß! Sie bügelt das Hemd? Der Wahnsinn! Er bringt vom Bäcker das Lieblingscroissant mit? Ooooh... Sie lässt ihm ein heißes Bad ein? Toll! Irgendwann werden alle diese Dinge - leider - zur Selbstverständlichkeit und man vergisst, wie besonders der andere eigentlich ist.

9. "Hörst du mir überhaupt zu?"
Man sitzt sich beim Abendessen gegenüber, erzählt etwas - und merkt, dass der andere gar nicht richtig zuhört. Kränkend, enttäuschend - und ein wahrer Liebestöter! Denn dann sucht man sich nach und nach Gesprächspartner, die wirklich zuhören - und in die Beziehung kehrt das tödliche Schweigen ein...

10. Spaß? Fehlanzeige!
Am Anfang war man noch zu jeder Schandtat bereit - Hauptsache, der oder die Liebste war auch mit dabei! Nach und nach schläft diese Abenteuerlust, das gemeinsame Lachen oder die Lust, etwas zu erleben, ein oder wird vom Alltag ausgebremst. Dadurch fehlen aber auch die gemeinsamen Highs, die den Start der Beziehung so schön machten! Ein bißchen Spaß muss sein - sonst ist der Liebe rein gar nicht zum Lachen...

Fühlen Sie sich ertappt? Sind so manche Liebestöter auch in Ihrer Beziehung Stammgast? Dann hilft nur eines: Hintern hoch und an den einzelnen Punkten arbeiten. Unser Tipp: Fangen Sie doch mit dem letzten Aspekt an. Wenn Spaß, Abenteuerlust und herzhaftes Lachen wieder in die Beziehung einkehren, kommt der Rest oft von ganz alleine.