Betrunkener löst Entführungsalarm aus: Täter wollte mit gekapertem Jet nach Wien!

Russland: Täter drohte mit Sprengung des Flugzeugs Verteidigungsministerium war auf Einsatz vorbereitet

Betrunkener löst Entführungsalarm aus: Täter wollte mit gekapertem Jet nach Wien!

Auf einem russischen Inlandsflug hat ein betrunkener Passagier für einige Schreckminuten unter seinen Mitreisenden gesorgt. Der Mann habe gedroht, die Maschine auf dem Flug von Sotschi am Schwarzen Meer nach Moskau in die Luft zu sprengen, meldete die Agentur Interfax. Er forderte, das Flugzeug solle Kurs auf Wien nehmen.

Kurze Zeit später wurde berichtet, es habe sich um einen Betrunkenen gehandelt, der von der Besatzung der Boeing 737 überwältigt worden sei. Die Maschine der russischen Billig-Fluglinie Sky Express landete auf dem Moskauer Zielflughafen Wnukowo. "Die Lage ist unter Kontrolle", zitierte Interfax aus Polizeikreisen.

Das österreichische Verteidigungsministerium hatte die Alarm-Meldung über das angeblich entführte Flugzeug registriert und weitere Informationen eingeholt, hieß es. Handlungsbedarf bestand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Meldung keiner, da der Sachverhalt noch unklar war. Man wäre aber jederzeit zur Erfüllung der Luftraumüberwachung mit den Eurofightern bereit gewesen.

Mitte Oktober hatten Passagiere an Bord einer türkischen Linienmaschine auf dem Flug nach Russland eine Entführung vereitelt. Ein Mann, der dem Piloten mit einer Bombe gedroht hatte, wurde überwältigt. Er stammte aus Usbekistan und war betrunken.

(apa/red)