Fakten von

Betrugsprozess gegen Ex-Freund ehemaliger Skirennläuferin in NÖ

Angeklagter soll Opfern seit 2007 Millionen herausgelockt und nicht zurückgezahlt haben

Unter großem Medieninteresse hat Mittwochmittag in St. Pölten ein Betrugsprozess gegen den Ex-Lebensgefährten einer ehemaligen Skisportlerin begonnen. Der Angeklagte soll seit 2007 zehn Personen Geld herausgelockt und nicht zurückgezahlt haben. Der Gesamtschaden beträgt laut Staatsanwaltschaft rund 3,7 Millionen Euro. Der 47-Jährige bekannte sich in der Schöffenverhandlung schuldig.

Dem Mann wird das Verbrechen des teils versuchten, teils vollendeten gewerbsmäßig schweren Betruges angelastet. Im Fall einer Verurteilung beträgt der Strafrahmen bis zu zehn Jahre Haft. Der Niederösterreicher soll an Spielsucht leiden und befindet sich in Insolvenz. Er sitzt seit Juli in U-Haft. Zuvor soll er erneut versucht haben, an Geld zu kommen.

Kommentare