Bernhard Kohl beendet seine Karriere:
Dopingsünder macht mit Radsport Schluss

Kohl: "Kein Doppelleben, das auf Lügen basiert" "Talent, Training und Disziplin reichen nicht mehr"<br>PLUS: Vom Bergkönig zum reuigen Dopingsünder

Bernhard Kohl beendet seine Karriere:
Dopingsünder macht mit Radsport Schluss © Bild: APA/Gindl

Der wegen Dopings gesperrte Radprofi Bernhard Kohl hat eine Rückkehr in den aktiven Sport nach verbüßter Strafe ausgeschlossen und auf einer Pressekonferenz in Wien seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Der 27-jährige Niederösterreicher, der als Dritter der Tour de France 2008 und Gewinner des Bergtrikots bei Nachkontrollen positiv auf das EPO-Derivat CERA getestet worden war, hatte im Oktober 2008 ein erstes Dopinggeständnis abgelegt. Er kooperiert seit Ende des Jahres mit den in der Doping-Affäre rund um seinen früheren Manager Stefan Matschiner ermittelnden Behörden.

Kohl sagte, er sei an einer Weggabelung angekommen. Die eine Richtung bedeutete die Rückkehr in den Radsport und damit zurück zu den Lügen, die andere in ein Leben ohne Lügen. "Ohne Doping gibt es keine Chancengleichheit im internationalen Spitzenfeld. Ich will ein Doppelleben, das auf Lügen basiert, nicht weiterführen. Deshalb ist endgültig Schluss", erläuterte Kohl, der bereits mit 19 Jahren erstmals zu unerlaubten Mitteln griff, seinen Entschluss. "Ich habe freiwillig gedopt - in einem System, in dem du ohne Doping nicht gewinnen kannst." Der saubere Sportheld sei oft nur Fiktion. "Talent, Training und knallharte Disziplin reichen irgendwann nicht mehr. Doping wird dann oft zur Regel, der saubere Sport ist leider eine Ausnahme."

In Zukunft will sich Kohl der Doping-Prävention und Aufklärung widmen, Vorträge halten und Radcamps organisieren. Doch derzeit sieht er sich noch mit Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Wien gegen seine Person nach 22a Anti-Doping-Gesetz konfrontiert. Es besteht der Verdacht, dass er eine angekaufte Blutzentrifuge auch anderen zur Verfügung gestellt haben soll.

(apa/red)

Kommentare

TOUR DE CERA wäre doch ein besserer Name, oder ?

Seht euch das Babyface an! Tut so als könne er kein Wässerchen türben und jetzt, wo es ihm selbst an den Kragen geht, gesteht er, seit seinem 19.Lebensjahr gedopt zu haben. Könnt ihr euch noch an die Tränen bei der Pressekonferenz erinnern? Zum Kotzen dieser Rad fahrende Ar....! Läßt sich zuerst als Held feiern weil er bei der Tour den 3.Platz geschafft hat und will sich jetzt feiern lassen, weil er zur Aufklärung beigetragen hat.
Setzt ihn ein Denkmal für unsere Jugend: Nämlich eines, wie man es nicht machen soll. Lieber den 1300. Platz bei der Tour als "sauberer" Fahrer als einen 3.Platz als gedopter A.....!

Hoffentlich... denn eigentlich will DEN keiner mehr sehen, oder hören.

Traurig dass sich noch Medien hergeben und dem Versager eine Plattform geben.

Wird sicher ein "blutiges" Radcamp.
Standortempfehlung: Wien Alsergrund
Ausfahrten sind ohnehin nicht vorgesehen daher sind die Büroräumlichkeiten samt "sauberer" Plasmaklinik optimal.

Kohl, in Wien sagt man: Hau dich über die Häuser ...

melden

NIE WIEDER IM SPORT Was so manche Sportler, unterstützt von den Medien von sich geben ist für mich einfach zum kotzen! Da erzählt uns der Kohl wie sauber er nicht ist, wird erwischt und gibt einen einmaligen Ausrutscher zu, bis man ihm dann doch noch mehr nachweist und er dann doch noch mehr zugibt. So einer will Prävention betreiben, so einer will Sportcamps organisieren, pfui Teufel! Aber das ist halt in Österreich immer so. Das eine arme Burli, was auf einer Partie zufällig eine Line zieht wird Co-Kommentator beim ORF! Der andere, welcher sich zufällig mit Dopingpräparaten die Zähne putzt, wird auch zufällig Co-Kommentator beim ORF! Und alle sind so arm, haben so wenig von unseren Steuergeldern bekommen, sind so kleine Millionäre, die muss man doch unterstützen - die Armen! Ich kann auf jeden verzichten!

melden

Re: NIE WIEDER IM SPORT Da kann ich nur zustimmen! Die sogenannten B-Promis sind doch alle nur "Opfer" und so arm! Wenn ich Fehler mache, dann muss ich in deren Position dazu stehen und
nicht von Anfang an lügen, oder der Kohl ist echt so dumm
und hat geglaubt, dass man ihn nicht überführt! Kaum ist
er überführt bereut er alles und heult sich den Ast ab! Wie
peinlich ist das denn! Spitzensportler sind die alle nicht!

Und wenn der Goldberger moderiert wird mir sowieso übel!
Aber der war ja auch nur ein "armes" Opfer! Wenn das
einem "normalen" Menschen passieren würde, dann kriegt
der nie wieder einen Job! Aber irgendwie scheinen ORF und
ATV regelrecht auf solche Promis abzufahren und anstatt
fähige Journalisten einzustellen, nimmst halt dann die
B-Opfer-Promis!

Meine Meinung!

irgendwer01 melden

Re: NIE WIEDER IM SPORT RICHTIG !

Am besten weg mit den Ausdauersportarten. Kein Radfahren, kein Langlaufen, Laufen, etc. Unsere Langläufer die zuerst Silber/Bronce und später Gold/Silber gemacht haben bei der Olympiade waren auch sicher gedopt. Hr. Mayer sei Dank. Aber wahrscheinlich waren das eh alle TourDeFrance-Spitzenleute bis dato. Andererseits wenns den blöden Kohl erwischt haben (als 3.) wieso habens beim zweiten und ersten nix gefunden? Sind die sauber oder einfach nur besser (noch nicht nachweisbar) gedopt !

Wenn keiner dopt ist es fair - wenn alle zu Dopingmitteln greifen eigentlich auch. Ich wünsche Hr. Kohl eine zukünftige Berufslaufbahn, wo er dann auch beschissen wird. Heul, schluck, heul ... i bin ja so arm. Aber wahrscheinlich hat er an den ORF eh auch schon eine Bewerbung geschickt.

melden

100% richtig!!! KEIN leistungssport OHNE doping!!! ich bin der meinung, dass es heutzutage absolut nicht möglich ist, leistung OHNE doping zu erzielen. die, die soetwas behaupten lügen sich in die eigene tasche!!!! ich wünsche herrn kohl alles gute für die zukunft. ich kann seine aussage nur bekräftigen: ...in einem System, in dem du ohne Doping nicht gewinnen kannst ....

melden

Re: 100% richtig!!! Der Radsport ist für mich als Sport sowieso uninteressant
geworden, da dies sichtlich ein Wettbewerb der Pharma
Industrie geworden ist. Dort testen die Fahrer Produkte zur
Leistungssteigerung und nach jedem "Sieg" wird dann sofort jemand wegen Doping überführt!

Die Sponsoren distanzieren sich dann vom "Sportler" und
dann tun alle auf unschuldig und unwissend! Trotzdem bin
ich der Meinung, dass wenn einer einen Blödsinn macht, ich
den nicht mitmachen muss! Keiner wird festgebunden und
zum Doping gezwungen!!!

Alle glauben halt einfach ... mich erwischt es nicht und
dann wird, so wie im Fall Kohl, der Sport und die Leistung
dafür verantwortlich gemacht und das ist auch nicht in
Ordnung!

Kohl hat wissentlich gedopt und dafür kann nur er was!

Meine Meinung!

Warum wird mein post gelöscht? Ich hab mir lediglich die Frage gestellt, welche Karriere
der Herr Kohl beendet? Die als Dopingtester? Diese Frage
ist absolut berechtigt, nachdem auch er viele Fans bzw.
den Radsport "geschädigt" hat!?

Leute wie er, machen jetzt einen auf unschuldig und einen
auf Mitleid und auch dazu darf man eine Meinung haben!

Und wenn es ohne Doping laut seiner Aussage keine
Chancengleichheit gibt, dann bedeutet das also, das eh
alle im Radsport Doping praktizieren! Und bei den Gagen
und Sponsorengeldern wundert es mich, dass sich die
Radfahrer dann sichtlich als "Opfer" hinstellen!

Meine Meinung!

Seite 1 von 1