Italien von

Berlusconi sehnt sich nach Omis

Verurteilter Ex-Regierungschef kann von seinem Sozialdienst nicht genug bekommen.

Silvio Berlusconi © Bild: REUTERS/Alessandro Bianchi/Files

Der wegen Steuerbetrugs verurteilte Silvio Berlusconi ist mit dem wöchentlichen Sozialdienst sichtbar zufrieden, den er wöchentlich in einem Seniorenheim bei Mailand leisten muss. "Am Samstag kehre ich endlich in diese Oase der Ruhe zurück, wo mich meine Omis vergöttern".

" Ich könnte mir ein Zimmer geben lassen und dort länger bleiben", sagte Berlusconi in Anspielung auf das Seniorenheim, in der er die gemeinnützige Arbeit leistet. Berlusconi hatte vor zwei Wochen mit dem Sozialdienst begonnen, bei dem er alte Menschen pflegen soll, die an Demenz oder Alzheimer leiden.

Der Medienunternehmer muss mindestens zehneinhalb Monate lang einmal pro Woche vier Stunden lang in dem Seniorenheim arbeiten, um dadurch den strikteren Auflagen eines Hausarrests zu entgehen. Der Mailänder war im vergangenen August wegen Steuervergehen zu vier Jahren Haft verurteilt worden, muss aber wegen seines hohen Alters nicht hinter Gitter.