Berlusconi schnappt sich "Big Brother": Italienische Mediaset kauft Endemol-Anteil

Telefonica bekommt 2,63 Mrd. Euro für 75-Prozent Damit wird Erlös Einstieg bei Telecom Italia finanziert

Der niederländische Unterhaltungskonzern Endemol, Produzent der TV-Serie "Big Brother", wechselt den Besitzer. Der spanische Telekomkonzern Telefonica verkaufte das Unternehmen für 2,6 Mrd. Euro an ein Konsortium unter Führung des italienischen Medienkonzerns Mediaset. An Mediaset ist der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi über seine Holding Fininvest maßgeblich beteiligt.

Wie Telefonica in Madrid mitteilte, bedeutete der Verkauf für den Telekomkonzern einen Buchgewinn von 1,4 Mrd. Euro. Der spanische Konzern will damit unter anderem seinen Einstieg bei seinem Wettbewerber Telecom Italia finanzieren.

Telefonica hatte Endemol vor sieben Jahren über einen Aktientausch für 5,5 Mrd. Euro gekauft und 2005 in Amsterdam an die Börse gebracht. Zuletzt hielten die Spanier noch einen Anteil von 75 Prozent. Ein Großteil der Kaufsumme wurde mittlerweile abgeschrieben.

Zu dem Konsortium, dass nun Endemol erwarb, gehören neben Mediaset dessen spanische Tochter Gestevisión Telecinco, die Bank Goldmann Sachs und die niederländische Investmentgesellschaft Cyrte, an der der Endemol-Mitbegründer John de Mol beteiligt ist. (apa/red)