Fakten von

Berlin drängt auf Stopp von Idlib-Offensive

Lawrow am Freitag in Berlin erwartet

Die deutsche Regierung drängt Russland und den Iran, die drohende Offensive der syrischen Armee auf die letzte Rebellenhochburg Idlib doch noch zu stoppen.

"Russland und Iran tragen besondere Verantwortung", sagte der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin an die Adresse der beiden wichtigsten Verbündeten von Machthaber Bashar Al-Assad. Russland besitzt den Einfluss auf die syrische Regierung, um eine Katastrophe zu verhindern: "Die Chancen auf eine Waffenruhe stehen und fallen mit Russland." Dem Auswärtigen Amt zufolge wird Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Freitag zu einem Gespräch mit dem deutschen Außenminister Heiko Maas in Berlin erwartet. Seibert sagte, die deutsche Regierung schließe sich UN-Generalsekretär Antonio Guterres an, der deutlich gemacht habe, welche katastrophalen Folgen eine Offensive Syriens und seiner Verbündeten für die Bevölkerung Idlibs hätte. In der von Rebellen gehaltenen Provinz in Nordsyrien leben rund drei Millionen Menschen.

Kommentare