Belgien von

Philippe wird neuer König

53-Jähriger ist sich seiner Verantwortung ab dem 21. Juli "sehr bewusst"

  • Kronprinz Philippe von Belgien
    Bild 1 von 10 © Bild: APA/EPA/Olivier Hoslet

    Kronprinz Philippe von Belgien ist zum König aufgestiegen.

  • Albert und Philippe von Belgien
    Bild 2 von 10 © Bild: APA/EPA/Eric Lalmand

    Philippe folgte auf seinen Vater Albert, der seinen Rücktritt bekannt gegeben hat.

Am 21. Juli, dem belgischen Nationalfeiertag, soll Kronprinz Philippe den Thron besteigen. König Albert II. hatte am Mittwoch überraschend seine Abdankung bekannt gegeben. Der 79-Jährige erklärte den Schritt mit gesundheitlichen Problemen. Der künftige belgische König Philippe ist sich seiner Verantwortung "sehr bewusst. Ich werde mich weiterhin mit ganzem Herzen engagieren", sagte der 53 Jahre alte Prinz am Donnerstag bei seinem ersten öffentlichen Auftritt in Antwerpen nach der Ankündigung seines Vaters. In der sehr knappen Ansprache würdigte Philippe zudem die Amtszeit von König Albert.

THEMEN:

Die Übergabe der Regentschaft soll am Nationalfeiertag in gut zwei Wochen stattfinden, dann wird Albert knapp 20 Jahre König der Belgier gewesen sein. Zwar hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Spekulationen über eine Abdankung des 79-jährigen Monarchen gegeben. Der Schritt kam dann am Mittwoch aber überraschend. Belgiens Kronprinz Philippe (53) gilt als vorbereitet und war schon seit Jahren an der Spitze belgischer Handelsmissionen durch die Welt gereist und hatte dabei für sein Land geworben. Zuvor hatte er einen militärische Karriere durchlaufen.

Alberts Entscheidung hat die Diskussion um die künftige Rolle des Monarchen in Belgien neu entfacht. Hintergrund sind vor allem die Autonomiebestrebungen in Flandern und der alte Konflikt mit den französischsprachigen Belgiern. Mehrere flämische Politiker regten an, die Vollmachten des Königs, der die Einheit des Landes symbolisiert, durch Verfassungsänderung zu beschneiden. Allerdings gilt das katholische Königshaus immer noch als eine Klammer in dem Land mit starken Spannungen zwischen der flämischen und der französischen Bevölkerungsgruppe.

Philippes Feuerprobe steht bald bevor

Die Feuerprobe könnte schon bald bevorstehen. Im kommenden Jahr wird in Belgien ein neues Parlament gewählt. Für den Wahlkampf wird mit einem Aufflammen der verbalen Angriffe aus Flandern auf Belgiens politisches System gerechnet. Dann stünde Philippe gewollt oder ungewollt immer mit in der Kritik. Der neue König muss also ganze Arbeit leisten. Mit Prinzessin Mathilde hat er vier Kinder, das Älteste ist die 2001 geborene Elisabeth - sie wäre der Thronfolge nach dereinst die erste Königin der Belgier.

Die katholische belgische Bischofskonferenz würdigte den scheidenden König Albert II. "als Mann des Zuhörens, des Dialogs und der Weitsicht hat er alle seine Fähigkeiten in den Dienst des Staates, der Regionen, der Gemeinschaften und der gesamten Bevölkerung unseres Landes gestellt", zitiert die deutsche katholische Nachrichtenagentur KNA eine Erklärung von Mittwochabend. Die Bischöfe wünschten Sohn Philippe als designierten Nachfolger viel Erfolg und versicherten ihn ihres Gebets.

Kommentare