Beim Wiener Derby ist Vorsicht geboten: Verstärktes Polizeiaufgebot in Hütteldorf

Exekutive kündigt im Vorfeld rigoroses Vorgehen an Gegen Personen, "die strafbare Handlungen setzen"

Beim Wiener Derby ist Vorsicht geboten: Verstärktes Polizeiaufgebot in Hütteldorf © Bild: APA/Newald

Mit verstärktem Polizeiaufgebot will die Exekutive heute beim Wiener Fußball-Derby Rapid gegen Austria im Hütteldorfer Hanappi-Stadion für ein weitgehend friedliches Aufeinandertreffen der Fußballfans sorgen. Wieviele Beamte im Einsatz sind, wollte man nicht sagen, es dürften um die 500 sein. Unterstützung erhalten die Wiener Kräfte auch aus den Bundesländern. Rigoros vorgehen wolle man gegen Personen, "die strafbare Handlungen setzen", sagte Polizei-Sprecherin Karin Strycek.

"Ein Derby ist immer brisant", meinte ein Sicherheitsexperte gegenüber der APA. Schärfere Kontrollen soll es bereits bei der Anreise der Fans geben, wobei zunächst großer Wert auf Dialog mit den Fußballanhängern gelegt wird. Die Fans werden bereits bei der Anreise in den U-Bahnzügen begleitet, sagte Strycek. Maxime sei - wie bei der EURO - die 3-D-Philosophie (Dialog, Deeskalation, Durchgreifen).

Ab 13.00 Uhr wollen die Austria-Fans ihren Derbymarsch vom Wiener Karlsplatz antreten. Das es zu "kleineren Scharmützeln kommt", sei nicht auszuschließen.

(apa/red)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?
Click!