Bei DSDS gibt es bereits erste Zickereien: Dabei hat gerade erst der Recall begonnen

Stamatia, Awa und Patrick können nicht miteinander Textunsicherheiten und verpatzte Einsätze als Folge

Die Sendung hat gerade erst begonnen und die ersten Hürden wurden somit überwunden. 135 Kandidaten sind in den Recall gekommen - und schon gibt es erste Streitereien und Zickereien. Kommen bereits Star-Allüren bei einigen Teilnehmern auf?

"Jackpot oder Kackpot ist hier angesagt. Ich will euren Träumen und euren Tränen in den nächsten Monaten ein Zuhause geben. Ich wünsche euch dabei viel Glück", sagte Pop-Titan Dieter Bohlen in der Sendung "Deutschland sucht den Superstar" zu den Kandidaten.

Die Teilnehmer der Show werden in Gruppen eingeteilt, damit sind anscheinend nicht alle zufrieden. Denn bei den Proben für ihren gemeinsamen Auftritt gibt es Streitereien zwischen Stamatia (16), Awa (18) und Patrick (17).

Erste Streitereien
Stamatia scheint das Üben nicht wirklich ernst zu nehmen, davon lässt sich Patrick auch noch anstecken - und das nervt Awa gewaltig. "Awa ist nervös, aber auch wenn wir mal ein Wort vergessen – Hauptsache, wir machen eine gute Show", meint Stamatia. Vielleicht hätten sie die Sache doch ein wenig ernster nehmen sollen?

Textunsicherheiten und verpatzte Einsätze waren die Folge, nur Awa blamierte sich nicht. Dieter Bohlen kann es sich nicht weiter ansehen und unterbricht ihre Darbietung: "War das so gedacht? Das bringt nichts. Wenn Ihr dran seid, singt das." Damit war auch der Streit nach dem verhauten Auftritt vorprogrammiert. Awa und Patrick sind wütend auf Stamatia.

Awa ist in der nächsten Runde
"Du warst heute ein bisschen wackelig, wir hatten was Stabileres von Dir erwartet", beurteilt Juror Patrick Nuo die Sängerin Awa. "Du hast dich aber bemüht, hast was riskiert. Und in Deiner Stimme liegt was, was wir alle sehr, sehr interessant finden. Wir wollen, dass Du weiter kommst." Patrick und Stamatia sind nicht eine Runde weiter gekommen.

(red)