Bei 34 Grad von

Kind im Auto vergessen

Mutter und Oma waren einkaufen - Passantinnen befreiten schreiendes Mädchen in OÖ

Bei 34 Grad Celsius Außentemperatur hat eine 42-jährige Frau ihre einjährige Tochter allein im Auto zurückgelassen. Während die Mutter mit der Oma im oberösterreichischen Braunau einkaufen ging, musste das schreiende Kind von Passantinnen schließlich über den Fensterspalt des Autos aus seiner misslichen Lage befreit werden. Laut ARBÖ kann sich das Innere eines geparkten Fahrzeugs bei sommerlichen Temperaturen auf über 70 Grad Celsius aufheizen.

Bei 34 Grad Außentemperatur hat eine 42-jährige Frau im oberösterreichischen Braunau ihre einjährige Tochter allein im Auto zurückgelassen. Passantinnen mussten das schreiende Mädchen über einen Fensterspalt aus ihrer misslichen Lage befreien. Die Mutter war derweil mit der Großmutter einkaufen.

Als sie die Schreie des Mädchens bemerkten, öffneten die Passantinnen über einen Fensterspalt die Wagentür und kümmerten sich um das Kind, bis Mutter und Oma zurückkamen.

Kind hatte bereits hochroten Kopf
Die Mutter rechtfertigte sich im Nachhinein damit, dass die Kleine geschlafen habe und sie das Kind nicht wecken wollte. Sie ließ das Fenster einen Spalt offen und ging mit ihrer Mutter einkaufen. Durch die sengende Sonne erhitzte sich das Wageninnere aber rasch. Das Mädchen wachte auf und schrie. Es hatte bereits einen hochroten Kopf und schwitzte stark, als Passantinnen es bemerkten. Sie begaben sich zuerst auf die Suche, hatten aber keinen Erfolg. Schließlich öffneten sie durch den Fensterspalt die Autotür, brachten das weinende Kind in den Schatten und betreuten es, bis Mutter und Oma zurückkamen.

Das Mädchen war laut Polizei etwa 20 Minuten in dem heißen Pkw. Ob der Zwischenfall für die Mutter ein rechtliches Nachspiel haben wird, war vorerst nicht bekannt.

ARBÖ warnt vor tropischen Temperaturen
Unterdessen warnt der Autofahrerclub ARBÖ am Dienstag in einer Aussendung vor tropischen Temperaturen im Auto. Bis zu über 70 Grad Celsius kann sich demnach das Innere eines geparkten Fahrzeugs rasch aufheizen. Ein offenes Fenster sei dann meist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Daher soll man niemals Kinder und Tiere zurücklassen, auch wenn man nur wenige Minuten wegzugehen plant.

Auch kohlensäurehaltige Getränke, die im extremsten Fall explodieren können, sollen laut ARBÖ raus aus dem Auto. Dasselbe gilt für sensible elektronische Geräte wie Handy, Laptop, Fotoapparat und Navigationsgeräte. Auch Medikamente, Kosmetika, Feuerzeuge, Reservekanister Treibstoff, Gaskartuschen und Spraydosen haben bei den heißen Temperaturen nichts in Fahrzeugen verloren.

Kommentare

melden

Unglaublich auf jeden fall sollte das für die mutter ein nachspiel haben. wie blöd muss man eigentlich sein, ein kind bzw. tier bei glühenden temperaturen im auto zu lassen? das ist keine rechtfertigung, dass das kind geschlafen hat. dann muss man es eben wecken und mitnehmen. die mutter geht sich seelenruhig einkaufen!ich glaub, ich spinne!ich hätte das nie gewagt,geschweige eine ruhige minute dabei gehabt mein kind, egal bei welcher temperatur, im auto zu lassen - nur weil es eingeschlafen war.

freud0815 melden

Re: Unglaublich wäre das ein hund-wären rechtliche schritte schon eingeleitet

Seite 1 von 1