Behinderungen auf der Südosttangente: Brückenbau für neue U2 erfordert Teilsperre

An zwei Wochenenden in eine Richtung unbefahrbar Sperre von Knoten Kaisermühlen bis Stadlauertunnel

Behinderungen auf der Südosttangente: Brückenbau für neue U2 erfordert Teilsperre

Der weitere Ausbau der Wiener U-Bahn-Linie U2 geht auch an den Autofahrern nicht völlig spurlos vorüber: An diesem und kommendem Wochenenden wird die Wiener Südosttangente A23 zwischen dem Knoten Kaisermühlen und dem Stadlauertunnel in jeweils eine Fahrtrichtung gesperrt, da eine über die Autobahn verlaufende U-Bahn-Brücke errichtet wird. Der Verkehr wird regional umgeleitet, große Probleme auf den Ausweichrouten werden nicht erwartet.

Der Einschub des Brückebauwerkes begann am Samstag. Um 20.00 Uhr erfolgte die Sperre der ersten Spur in Fahrtrichtung Süden, die weiteren bis Mitternacht. Von 00.00 Uhr bis Sonntag, 12.00 Uhr, ist die Tangente in südliche Fahrtrichtung dann zwischen Kilometer 14,5 bis 14,1 für den Verkehr komplett gesperrt. Am 25. August ist derselbe Bereich - nur eben in Fahrtrichtung Norden - betroffen.

Brückenbau
Laut Günter Steinbauer von den Wiener Linien wird das Brückentragwerk über die Tangente geschoben. Die U2 wird in diesem Bereich nicht unterirdisch, sondern auf Stelzen in Hochlage gebaut. Auch den Frachtenbahnhof in Stadlau wird die Trasse überqueren. Die nun errichtete Brücke ist allerdings nur für eine Fahrtrichtung gedacht, im kommenden Jahr wird eine zweite U-Bahn-Brücke für die andere Richtung gebaut - samt neuerlicher Sperre der Tangente.

U2-Verlängerung
Bei der Strecke handelt es sich um die U2-Verlängerung bis zur Aspernstraße, die 2010 eröffnet werden soll. Der erste Teil des U2-Ausbaus wird bereits ab Frühling nächsten Jahres befahren. Es ist dies der Streckenteil vom Schottenring bis zum Happel-Stadion. (APA/red)