"Behandeln Fall als Tatort": Polizei steht nach Kranunfall in Deutschland vor Rätsel

Drei Tote: Unglücksursache weiter völlig schleierhaft Opfer sind Monteure aus der Slowakei und Tschechien

"Behandeln Fall als Tatort": Polizei steht nach Kranunfall in Deutschland vor Rätsel

Polizei und Staatsanwaltschaft haben Ermittlungen zur Ursache des Unfalls an der RWE-Kraftwerksbaustelle in Grevenbroich aufgenommen, bei dem drei Arbeiter getötet wurden. "Wir haben den Tatort - und so behandeln wir denn Unglücksort - beschlagnahmt", sagte Polizei-Einsatzleiter Rolf-Peter Hoppe in Grevenbroich. Es müsse geklärt werden, ob es ein reiner Unglücksfall oder menschliches Versagen und damit fahrlässige Tötung gewesen sei.

Bei der Montage eines Stahlträgers an der Baustelle des Braunkohlekraftwerks waren tonnenschwere Stahlteile aus über 140 Metern in die Tiefe gestürzt. Dabei wurden nach derzeitigen Erkenntnissen drei Monteure aus der Slowakei und Tschechien im Alter zwischen 25 und 35 Jahren getötet. Fünf weitere Arbeiter im Alter zwischen 20 und 30 Jahren wurden schwer verletzt. Ein Sanitäter erlitt bei dem Rettungseinsatz einen Herzinfarkt.

Zunächst hatte die Einsatzleitung von fünf Toten gesprochen. Dies sei in der Hektik des Geschehens ein Übermittlungsfehler gewesen, erklärte Einsatzleiter der Kriminalpolizei.

Die Bergung der Toten gestaltete sich wegen ungesicherter Stahlteile sehr schwierig. Einer hing auch mehr als 20 Stunden nach dem Unglück noch in seinem Sicherungsgeschirr in 140 Metern Höhe, ein weiterer in 70 Metern. Der dritte getötete Monteur wurde unter Trümmerteilen begraben.

(apa/red)