Bedrohung so groß, wie seit Jahren nicht: Bundeskriminalamt warnt vor Terrorgefahr

Beamte werteten das islamistische Drohvideo aus "Schwarz-Rot-Gold" ist keine Schutzweste mehr

Die Gefahr terroristischer Anschläge in Deutschland ist nach Ansicht des Bundeskriminalamts (BKA) derzeit so hoch wie seit Jahren nicht mehr. Die Behörde empfiehlt der Bundesregierung nach Informationen der "Financial Times Deutschland", die Gefährdungseinschätzung für Deutschland heraufzusetzen. Das im Internet aufgetauchte Drohvideo müsse nach Auffassung der BKA-Experten als Warnung des Terrornetzwerks Al Kaida an die Bundesrepublik aufgefasst werden.

Noch bis vor Kurzem hätten die deutschen Sicherheitsbehörden die Gefahr hierzulande als weit geringer eingestuft als in den USA, Großbritannien und Israel. Dieser Abstand habe sich nach Ansicht der obersten Polizeibehörde mittlerweile drastisch verringert. Das BKA deute das Video als konkreten Hinweis: Für viele islamistische Gruppen gehöre es zum Ehrenkodex, vor einem Angriff zu warnen.

Auch vor dem verheerenden Attentat in Madrid vor fast genau drei Jahren habe es eine Drohung gegen Spanien gegeben. Konkrete Pläne für bevorstehende Attentate seien den Behörden allerdings nicht bekannt. Die Terrorgefahr für Deutschland sei abstrakt, aber hoch, hieß es demach.

"Deutschland Teil eines Gefahrenraums"
BKA und Verfassungsschutz liefern der Bundesregierung regelmäßig Einschätzungen zur Gefahrensituation, die als Grundlage für Regierungsentscheidungen dienen. Ein Sprecher des Innenministeriums habe eine veränderte Bedrohungsanalyse nicht kommentieren wollen. "Deutschland ist Teil eines Gefahrenraums. Anschläge können nicht ausgeschlossen werden", sagte er der Zeitung.

Der für Sicherheit zuständige Innenstaatssekretär August Hanning habe jedoch gesagt: "Schwarz-Rot-Gold ist keine Schutzweste mehr." Das Video werde sehr ernst genommen. Islamistische Extremisten drohten in dem Video mit Anschlägen in Deutschland und Österreich, wenn beide Länder nicht ihre Truppen abzögen.

(apa)