40.000 Beamte protestieren
am Ballhausplatz

Beamte aus ganz Österreich. Mit Trillerpfeifen und Sprechchören für "faire Löhne".

von
  • Bild 1 von 8

    Großdemo der Beamten in Wien

  • Bild 2 von 8

    Großdemo der Beamten in Wien

Wen das nicht beeindruckt, der hat kein Herz", meinte Neugebauer auf die Frage, ob er glaube, dass die Regierung sich von der Demonstration beeindruckt zeigen werde. Er bedankte sich bei Bürgermeistern, "manchen Landeshauptleuten und manchen Regierungsmitgliedern", für die "Sozialpartnerschaft kein Fremdwort ist". Als er den Beschluss des Lehrerdienstrechts gegen den Willen der Gewerkschaft kritisierte, stimmten ihm die Teilnehmer mit besonders lauten Pfiffen und Buh-Rufen zu.

Neugebauer: "Reform ist eine Drohung"

Für "sinnvolle Reformen stehen wir zur Verfügung", sagte Neugebauer, aber: "Reform ist heute eine Drohung geworden", man würde sich inzwischen dabei als erstes besorgt an die Brieftasche greifen, meinte er. Auch für eine Personalaufstockung bei den Finanzbeamten machte sich Neugebauer stark. Er wolle bald wieder an den Verhandlungstisch zurückkehren. Mit Streik wurde nicht gedroht.

Die Regierung hatte den Beamten eine Gehaltsanpassung um 1,7 Prozent angeboten, diese verlangen nach der Nulllohnrunde 2012 aber eine Abgeltung der Inflation von 2,3 Prozent. "Wir wollen, dass sich die Wertschätzung auch am Lohnzettel wiederfindet", forderte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG) Christian Meidlinger und kündigte an, man werde in "den nächsten Tagen und Wochen" dafür kämpfen. Außerdem stünden die Verhandler auf Seite der Beamten "rund um die Uhr" für Verhandlungen zu Verfügung. Auf die Aufforderung "Pfeifen wir diese Regierung hier aus!" von Meidlinger folgte ein lautes Pfeifkonzert. Untermalt wurden die Reden der Gewerkschafter von Sirenengeheul und Trillerpfeifen.

Forderung nach höheren Gehältern

Bevor die beiden Gewerkschaftschefs die große Bühne vor dem Bundeskanzleramt betraten, forderten Betroffene stellvertretend für ihre Berufsgruppen höhere Gehälter ein, darunter eine Polizistin, eine Kindergartenassistentin und eine Schulwartin. Auf den Transparenten der Demonstranten waren etwa die Slogans "Weniger Geld für die Banken - mehr Geld für uns!" oder "Faire Sozialpartnerschaft einhalten!" zu lesen. Eine Gruppe von Teilnehmern sang: "Das ist Wahnsinn, ihr könnt doch nicht mit uns spielen!"

Vom ÖGB-Präsidium war Sabine Oberhauser anwesend, ÖGB-Chef Erich Foglar hatte seine Solidarität in einer Aussendung am Vormittag bekundet. Ihre Unterstützung brachte auch die Gewerkschaft Vida zum Ausdruck, deren geschäftsführender Vorsitzender Gottfried Winkler ebenfalls eine Rede hielt.

Das befürchtete Verkehrschaos in der Wiener Innenstadt hat die Demonstration laut ÖAMTC nicht ausgelöst. Die Sperre des Rings, auf dem laut Polizei 228 Busse geparkt wurden, mit denen ein Großteil der Demonstranten gekommen war, hat allerdings doch zu Staus und Verzögerungen vor allem auf der Umleitungsstrecke auf der 2er-Linie geführt.

Kommentare

die Beamten haben keine Gehaltserhöhung verlangt. Sie haben nur eine Abgeltung der Geldentwertung von 2,3 Prozent gefordert.Die Beamten sollten diese 2,3 Prozent auch bekommen.

konstantin2013 melden

also ich bin bin Vertragsbediensteter und wollte euch nur sagen das diese Brutto Einkommen was in den ganzen Zeitungen stehen von einem Beamten stammen der mindestens 10 Jahre dabei ist und die Matura hat
Ich selbst war vorher Installateur und hab dann in den Öffentlichen dienst gewechselt wo ich um einiges weniger verdiene als vorher .....

selten melden

Sagen Sie uns bitte, welcher Vorteil Sie dazu bewogen hat Beamter zu werden, obwohl Sie um einiges weniger verdienen.

Wann wird dieser Neugebauer endlich abgesägt ???

11223344 melden

man sollte diese schmarotzer mal tauschen, beamte in die private und umgekehrt. wäre interessant was da raus kommt. da muss das beamte schwitzen ob er die job behält oder wie es mit der pensi aussieht. aber immer raunzen, naja solange wir rot und schwarz wählen geht alles durch...........

günza melden

Ahnungsloser was schreibst den da überhaupt was rein.

SPÖ+ÖVP protestieren gegen SPÖ+ÖVP
SPÖ+ÖVP haben im Proporz ihre Parteigünstlinge mit sichere hochbezahlte Jobs versorgt. Nun prostieren sie gegen Faymann, Spindelegger, Mikl-Leitner, Hundsdorfer & Co. Warum vertreten Faymann, Spindi & Co nicht die Interessen der Beamten wie sie behaupten ??? Die ranghöchste ÖVP Arbeitnehmervertreterin (ÖAAB)sitzt in der Regierung!

Wieviel verdient ein Beamter gegenüber einem Angestellten???
Sicherer Arbeitsplatz. In manchen Ministerien sitzen Beamte die
zwar Gehalt bekommen aber dafür NICHTS arbeiten. usw.........

Oliver-Berg

Da demonstrieren die falschen Personen:
- kein Arbeitsplatzrisiko,
- wesentlich bessere Pensionen als Pensionisten lt. ASVG bzw. GSVG
- wollen noch eine Abfertigung dafür, dass sie nie ein Arbeitsplatzrisiko tragen

Es ist immer das Gleiche. Streiken tun die, denen es objektiv betrachtet am besten geht und nicht die denen es schlecht geht
(Arbeitslose, ASVG-Mindestrentner, etc.)

melden

3/3 Wer will jetzt noch Beamter werden?
Bitte nicht alle in einen Topf werfen!!!
Ach ja, bei den Magistrats-Beamten sieht die Sache angeblich ganz anders aus, aber da sorgt die SPÖ dafür, dass keine Privilegien und Personal abgebaut werden.

11223344 melden

bist ja ein ganz ein armer beamter, habe in der familie eine beamte die einfach ehrlich zugibt, ich arbeite null, gehe in der dienstzeit einkaufen, die pausen werden in die arbeitszeit eingerechnet, und mach auch noch ü-stunden wegen dem gehaltsausgleich. und da soll ich diesen armen staatsdienern auch noch recht geben???? neubesetzung und ein abstrich wären nur zu gerecht und endlich mal eine kontrolle bzw. arbeitsnachweis für diese herrschaften. und krankenstände sind in diesem berufsstand sowieso gang und gebe. also bitte keine raunzerein. und noch was, in der privaten gibt es keine autom. steiger mehr, was bei den beamten noch ganz normal ist, und wer in die pensi geht soll auch mal sehen was da noch kommt. habe die ehre ...........

gfb48 melden

Lt. Prof. Marin: Staat zahlt aus Steuermitteln für 1 Nationalbankpensionisten 1,7 Millionen €-
für einen Beamten: 400.000€
für einen ASVG Pensionisten: 100.000€
Staat= Steuermittel= wir alle!
Letzten 10 Jahre: Beamtengehälter gestiegen um 47%
die der Arbeiter: 9%
Könnte man beliebig fortsetzen -
Wieviele Mindestrentner (ohne Inflationsabgeltung) sind unter den Beamten?

2/3 weil diverse Zulagen hier nicht berücksichtigt werden.
Ich muss einen höheren Pensionsbeitrag,
20% aller Arzt und Untersuchungskosten selbst zahlen.
Bekomme nach 40 oder 45 Dienstjahren KEINE Abfertigung im Ruhestand nur 80% vom Aktivbezug.
Überstunden sind leider notwendig (Personalnotstand wegen Aufnahmestopp), werden aber nicht ausbezahlt und mit Monatsende storniert, wenn es zuviele sind.

1/3 ICH BIN BEAMTER!
Ich bin Beamter in einer leitenden Funktion (Rechtsprechungsorgan). Habe nach Matura eine 5-jährige harte Ausbildung bei der Justiz mit 4 kommissionellen Prüfungen absolviert, wobei von 550 Bewerbern nur 20 die Ausbildung abgeschlossen haben,
Verdiene nun nach 8 Dienstjahren netto € 1.450,00. Für die Pension wird jedoch nur ein Einkommen von ca. 1.200,00 gerechnet, weil

Seite 1 von 1