Bayern jenseits von Bier und Weißwurst: Zwischen Tradition und Modernisierung

Hochtechnologie-Top Spot ganz im Herzen Europas Tourismus profitiert: Traditionen behutsam gepflegt

Das mit 70.500 Quadratmetern flächenmäßig größte deutsche Bundesland mit mehr als zwölf Millionen Einwohnern (Österreich: 83.871 km2, 8,35 Mio. Einwohner) hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem der führenden Dienstleistungs- und Hochtechnologie-Standorte in Zentrum Europas entwickelt. Trotzdem werden Traditionen und das Image von Bier und Weißwurst weiterhin gepflegt - nicht zuletzt, weil sie Millionen von Touristen aus dem In- und Ausland anlocken.

Im vergangenen Jahr lag Bayern laut volkswirtschaftlicher Gesamtrechnung der Länder mit einem Wirtschaftswachstum von 2,8 Prozent gleichauf mit Hamburg und Baden-Württemberg an der Spitze der deutschen Bundesländer. Die Arbeitslosenquote war im August mit 3,9 Prozent so niedrig wie sonst nirgends in der Bundesrepublik. Im Juni hatte Bayern den langjährigen Rekordhalter Baden-Württemberg vom ersten Platz verdrängt. Bayern ist ein Arbeitnehmermagnet, in den Ballungsräumen um München und Nürnberg, aber auch weitab davon, haben zahlreiche DAX- und Weltunternehmen wie Siemens, BMW oder adidas ihren Sitz.

Der Fremdenverkehr spielt eine wichtige Rolle für Bayerns Wirtschaft. 2007 besuchten 26,4 Millionen Touristen Deutschlands Reiseziel Nummer 1. Die Tourismusbranche zählte 76,2 Millionen Übernachtungen zwischen Aschaffenburg und Berchtesgaden. In der Politik herrscht Kontinuität: Bayern wird seit 1957 durchgehend von der CSU regiert.

(apa/red)