Fussball von

Bayern und Atletico stehen im
Champions-League-Halbfinale

Manchester United geht in Führung und dann unter - Barca großteils chancenlos

Titelverteidiger Bayern München und Atletico Madrid haben am Mittwoch das Halbfinale der Champions League komplettiert. Die Bayern bezwangen Manchester United daheim 3:1 und setzten sich mit dem Gesamtscore von 4:2 durch. Im Halbfinale steht erstmals seit 1974 auch Atletico Madrid, die Madrilenen eliminierten den FC Barcelona dank eines 1:0-Heimsiegs. Das Hinspiel war 1:1 ausgegangen. Bereits am Dienstag hatten sich Real Madrid und Chelsea fürs Halbfinale qualifiziert. Die Auslosung der Semifinal-Paarungen erfolgt am Freitag.

In München setzten die Bayern ihr Powerplay vom Hinspiel gegen die Gäste aus Manchester weiter fort. Die Engländer benötigten zwar ein Tor zum Weiterkommen, igelten sich aber fast im Stile einer Handballmannschaft rund um ihren Strafraum ein. David Alaba war in seiner eigentlichen Position als linker Verteidiger so wenig gefordert, dass er teilweise als zusätzliche Anspielfunktion im zentralen offensiven Mittelfeld fungierte.

Dennoch schafften es die Engländer, ab und zu offensive Nadelstiche zu setzen. So wurde etwa ein Treffer von ManUnited durch Antonio Valencia wegen knapper Abseitsposition aberkannt (17.). Den Bayern gelang es hingegen - vor den Augen des verurteilten Ex-Präsidenten Uli Hoeneß - trotz ihrer drückenden Überlegenheit nicht, zwingende Chancen zu kreieren.

Rooney gegen Lahm im CL-Spiel Bayern gegen ManUnited
© ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images Rooney und Co. stemmten sich lange gegen die Bayern

Evra-Traumtor zur Führung

Nach der Pause legte ManUnited einen Gang zu und wurde schnell mit der Führung belohnt, Patrice Evra donnerte den Ball aus 17 Metern via Unterkante der Latte ins rechte Kreuzeck (57.). Wie im Hinspiel, als Manchester ebenfalls wie aus dem Nichts in Führung gegangen war, steckten die Bayern den Schock aber blitzschnell weg. Wenige Augenblicke später stellte Mario Mandzukic per Kopf auf 1:1 (59.).

Die Weichen Richtung drittes Halbfinale in Serie stellte dann Thomas Müller, der einen Querpass von Arjen Robben zum 2:1 vollendete (68.). Alles klar machte dann Robben mit einem von Nemanja Vidic abgefälschten Schuss zum 3:1 (76.). ManUnited, in der Meisterschaft nur Siebenter, wird somit mit höchster Wahrscheinlichkeit in der kommenden Saison erstmals seit 1995/96 in der Champions League fehlen.

Atletico überrollt Barca in der Anfangsphase

Atletico Madrid musste zwar ohne den verletzten Starstürmer Diego Costa auskommen, legte aber dennoch gegen den FC Barcelona einen eindrucksvollen Start hin. Nach Flanke von David Villa und Kopfball-Vorlage von Costa-Ersatzmann Adrian Lopez knallte Koke den Ball aus kurzer Distanz zum 1:0 ins Tor (5.).

Koke und Villa im CL-Spiel Atletico gegen Barcelona
© Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images

Barca hing in den Seilen, Atletico, in der Gruppenphase zweimal gegen die Wiener Austria erfolgreich (3:0, 4:0), drückte vehement. Doch der anfangs überragende Ex-Barcelona-Stürmer Villa traf lediglich Stange (11.) und Latte (19.). Barcelona fand nur langsam ins Spiel, Neymar servierte Lionel Messi die erste größere Chance (24.).

Nach der Pause stemmte sich Barca mit aller Macht gegen das Ausscheiden, die besten Chancen auf den Ausgleich vergab Neymar (48., 77.). Die Katalanen verpassten damit die siebente Halbfinal-Teilnahme in der Champions-League in Serie. Auch in der Liga steht Atletico vor dem großen Coup, sechs Runden vor Schluss führt man die Tabelle knapp vor Barcelona und Real Madrid an.

Kommentare