BAWAG-Skandal erschüttert Gewerkschaft: Mitglieder laufen jetzt reihenweise davon!

GPA-Katzian: "Größte Austrittswelle seit Jahrzehnten" Hundstorfer: "Um jedes einzelne Mitglied bemühen"

Nach dem BAWAG-Debakel verzeichnet allein die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) mehr als 1.000 Austritte von Mitgliedern. GPA-Chef Wolfgang Katzian spricht von der "größten Austrittswelle seit Jahrzehnten".

Das berichtet der "Kurier". Es handle sich dabei nicht um Menschen, die etwas gegen die Gewerkschaft haben. "Die Leute sind einfach auf Grund der BAWAG-Vorfälle ang'fressen". Das hätten die Mitglieder ihren Interessensvertretern auch deutlich zu verstehen geben. "Ihr seids Trotteln" habe noch zu den harmloseren Wortspenden gehört.

Positiv für die GPA sei, dass sich die Verluste unter dem Strich in Grenzen halten. Durch laufende Werbemaßnahmen seien 500 neue Mitglieder gewonnen worden. Bei den Metallern habe auf Grund der BAWAG-krise die Austrittszahl nur 200 betragen, bei den Eisenbahnern 150. In der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten seien es 200 gewesen. Die Gewerkschaft will sich jedenfalls um jeden, der ausgetreten ist, kümmern. "Wir müssen uns um jedes einzelne Mitglied, das austreten will, bemühen", hatte auch der neue ÖGB-Chef Rudolf Hundstorfer verlangt.

(apa)