Basketball-EM von

Aus für Nowitzki

Deutschland scheidet aus dem EM-Rennen aus. Der Superstar nimmt das auf seine Kappe

Basketball-EM - Aus für Nowitzki © Bild: Reuters/Kalnins

Als letztes Team der Zwischenrunde E hat am Sonntagabend auch Litauen das Viertelfinale der Basketball-EM im eigenen Land erreicht. Der Gastgeber setzte sich vor 11.000 Zuschauern in Vilnius nach Kampf 84:75 gegen Deutschland durch. Für Dirk Nowitzki und Co. ist das Turnier damit vorzeitig zu Ende.

"Plus elf" hatte die Vorgabe für die Deutschen gelautet. Ein Sieg in zumindest dieser Höhe wäre für das "Wunder von Vilnius" notwendig gewesen. Davon war die DBB-Auswahl freilich weit entfernt. Lautstark angefeuert vom begeisterten Publikum in ihrer Hauptstadt gerieten die Litauer über die 40 Minuten nie in Gefahr, vorzeitig aus dem Heimturnier auszuscheiden. "Spaziergang" war die Partie dennoch keiner, weil der Gegner voll dagegenhielt und nie aufgab.

Beim am Ende von den Fans gefeierten EM-Gastgeber waren die Routiniers Rimantas Kaukenas (19) und Sarunas Jasikevicius (17) die erfolgreichsten Werfer. Der erst 19-jährige Jonas Valanciunas verbuchte 15 Zähler. Deutschland - mit nur fünf Scorern - wurde von Chris Kaman (25 Punkte, 11 Rebounds) und Robin Benzing (18) angeführt. Nowitzki markierte zum EM-Abschied seines Teams 16 Zähler. Der deutsche NBA-Champion (140 Länderspiele) hielt sich nach dem Spiel eine weitere Zukunft im Nationalteam offen. Die Niederlage nahm er auf seine Kappe: "Es lag alles an mir, ich war einfach nicht in der Verfassung, ein großes internationales Turnier zu dominieren wie sonst." Deutschland verpasste mit dem frühen Aus auch die Qualifikation für die Olympischen Spiele in London 2012.