Barcelona siegt dank Messi-Elfer im Derby:
Argentinischer Star verwertet in 95. Minute

Umstrittener Foul-Elfmeter verhilft Katalanen zu Sieg Spiel nach Ausschreitungen 10 Minuten unterbrochen

Barcelona siegt dank Messi-Elfer im Derby:
Argentinischer Star verwertet in 95. Minute © Bild: AP/Fernandez

Der FC Barcelona hat es seinem Erzrivalen Real Madrid in der spanischen Fußball-Meisterschaft gleichgetan und mit einem "Last-Minute-Sieg" einen 2:1-Erfolg im Derby gegen Espanyol Barcelona gefeiert. Lionel Messi verwertete in einer von Ausschreitungen auf den Zuschauerrängen überschatteten Partie in Minute 95 einen Foul-Elfmeter. "Barca", das nach der ersten Spielhälfte noch 0:1 zurückgelegen war, verbesserte sich in der Tabelle zumindest bis Sonntag auf Rang drei.

Coro (20.) hatte Espanyol im katalanischen Derby in Führung gebracht, ehe das Spiel in der 68. Minute für zehn Minuten unterbrochen werden musste. Feuerwerkskörper wurden von der oberen Tribüne auf Espanyol-Fans geworfen. Diese versuchten, den Geschoßen auszuweichen, überwanden die Absperrungen und flüchteten auf die Leichtathletik-Bahn im Stadion Montjuic.

Schiedsrichter Medina Cantalejo brach die Partie ab und schickte die Spieler in die Kabine. Nach Medienberichten wurden bei den Ausschreitungen vier Menschen verletzt. Fünf Randalierer wurden festgenommen.

Nach Wiederanpfiff glich Thierry Henry (76.) gegen die nach Gelb-Rot für Nene (47.) auf zehn Mann reduzierte Espanyol-Mannschaft aus. Ein umstrittener Foulpenalty ermöglichte den Blau-Roten schließlich noch den Sieg.

FC-Barcelona-Präsident Joan Laporta machte den Sicherheitsdienst von Espanyol für die Ausschreitungen mitverantwortlich. Diese hätten es zugelassen, dass Angehörige der berüchtigten Barca-Fangruppe "Boixos Nois" (Verrückte Burschen) ins Stadion gelangt seien. "Bei uns lassen wir diese Leute gar nicht erst ins Nou-Camp-Stadion", meinte Laporta.

Die Randalierer warfen mindestens sechs bengalische Feuer in die Ränge der Espanyol-Anhänger. Die Polizei schritt nicht ein. Der katalanische Innenminister Joan Saura begründete dies am Sonntag damit, dass eine Räumung des Barca-Fanblocks zu einer Eskalation der Gewalt geführt hätte. Nach Angaben des Fachblatts "Sport" wurden vier Menschen verletzt. Fünf Randalierer wurden festgenommen.

(apa/red)