"Blutiger" Protest von
Tierschützern in Barcelona

Aktivisten demonstrieren nackt und mit Farbe beschmiert gegen Pelze und Leder

von
  • Blutiger Protest in Spanien: Tierschützer demonstrieren gegen Leder und Pelze in der Bekleidungsindustrie.
    Bild 1 von 7 © Bild: JOSEP LAGO/AFP/Getty Images

    Tierschützer protestieren in Barcelona nackt gegen die Produktion von Pelzen und Lederbekleidung.

  • Blutiger Protest in Spanien: Tierschützer demonstrieren gegen Leder und Pelze in der Bekleidungsindustrie.
    Bild 2 von 7 © Bild: JOSEP LAGO/AFP/Getty Images

    Ganz ohne Kleidung und mit Kunstblut beschmiert erregen die Aktivisten der Organisation "Anima Naturalis" die Aufmerksamkeit der Passanten.

Mit ihrer Protestaktion wollen die Tierschützer auf die Grausamkeit der Pelzindustrie aufmerksam machen, wie spanische Medien berichten. "Wie viele Leben nur für einen Mantel?" steht auf einem Schild der Aktivisten geschrieben.

"Wir wollen, dass den Verbrauchern das schreckliche Leid bewusst wird das hinter diesem grausamen Geschäft liegt", sagt Aïda Gascón, Direktor der Organisation gegenüber den Medien. Es sei heutzutage nicht mehr nötig Pelze und Tierhaut für Kleidung zu verwenden, es gebe so viele andere Möglichkeiten der Produktion.

Die Aktion von "Anima Naturalis" findet bereits neunte Jahr hintereinander statt. Dieses Mal fand der Protest mitten auf dem Plaza de Sant Jaume in der Altstadt von Barcelona statt.

Kommentare

Urlauber2620

Solange dieser Staat Stierkämpfe und Stierhatz in Pamplona als sportlich empfindet erübrigt sich jede weitere Diskussion.

fuerTiere
fuerTiere melden

Ein Drahtkäfig mit einer durchschnittlichen Bodenfläche von 30 mal 90 Zentimetern ist das Gefängnis der Nerze, ein stinkender Brei aus Fisch‑ und Schlachthofabfällen ihr Futter. In Freiheit ist ihr Revier bis zu 20 Quadratkilometer groß. Hier leben sie ohne Wasser, obwohl das das Lebenselement frei lebender Nerze ist. Selbstverstümmelung gehört bei dieser Lebensweise dazu. Sieben Monate in dieser Enge auf den qualvollen Erstickungstod zu warten, ist ihr einziger Lebenszweck. Dann werden sie getötet. »Ernte« nennt man diesen Gewaltakt in der Pelzbranche…

Wergznase melden

Ja, ein erbärmliches Leben - da braucht man nicht noch zu übertreiben. Welche Tode in der freien Wildbahn sind weniger qualvoll als das tierindustrielle Ersticken ?

Wergznase melden

Ja, erschreckend unter welchen Umständen diese Tiere in manchen Betrieben gehalten werden. Da braucht man nicht zu übertreiben und kann ruhig bei den Fakten bleiben. "Qualvoller Tod" ... welcher Tod wäre weniger qualvoll ? Ausserdem ist die übliche Tötungsmethode mit Kohlendioxid keine Erstickung.

Seite 1 von 1