Fussball von

Barcas Neymar mit Nachzahlungen
wohl teuerster Spieler aller Zeiten

Transferkosten belaufen sich nach neuesten Berechnungen auf 99,7 Mio. Euro

Neymar im Spiel für den FC Barcelona gegen Levante © Bild: GEPA pictures/ Citypress24

Der Brasilianer Neymar ist womöglich der teuerste Fußballer aller Zeiten. Die Summe, die der FC Barcelona für die Verpflichtung des Jungstars im Vorsommer zahlen muss, bewegt sich mit der jüngsten Steuernachzahlung des spanischen Meisters auf den Rekordbetrag von 100 Millionen Euro zu. Laut Medienberichten vom Dienstag belaufen sich die Transferkosten derzeit auf 99,7 Millionen Euro.

Bisher galten Cristiano Ronaldo und Gareth Bale vom Erzrivalen Real Madrid als die teuersten Kicker. Für Ronaldo hatte Real 94 Millionen Euro an Manchester United gezahlt. Bei Bale machten die Madrilenen offiziell keine Angaben zur Ablöse und sprachen inoffiziell von 91 Millionen Euro. Tottenham Hotspur, der Ex-Club des Walisers, bezifferte die Summe mit 100 Millionen Euro.

Barca hatte die Ablösesumme für Neymar unter anderen an dessen Ex-Club FC Santos zunächst mit 57,1 Millionen Euro angegeben. Nach dem Rücktritt von Clubpräsident Sandro Rosell gestand dessen Nachfolger Josep Maria Bartomeu aber, dass sich die Kosten aufgrund zusätzlicher indirekter Zahlungen auf 86,2 Millionen Euro beliefen. Am Montag kündigte der Club zusätzlich eine Steuernachzahlung für den Neymar-Transfer in Höhe von rund 13,5 Millionen Euro an.

Neymar mit der Hand vor dem Mund bei einer PK
© GEPA pictures/ Cordon Press/ R.Solana In Spanien werden die Ungereimtheiten um den Transfer bereits als "Neymargate" bezeichnet

"Marca" geht von 112 Mio. Euro aus

Die spanische Sportzeitung "Marca" geht davon aus, dass sich die Kosten aufgrund der Ermittlungen der Justiz gegen den Verein wegen des Verdachts des Steuerbetrugs noch weiter erhöhen dürften. Die Madrider Zeitung kommt auf einen Betrag von fast 112 Millionen Euro. "Damit ist die Neymar-Verpflichtung der teuerste Transfer in der Fußballgeschichte", schrieb das Blatt am Dienstag.

Kommentare