Fakten von

Barbie-Hersteller Mattel
stürzte an der Börse ab

US-Spielzeugriese im dritten Quartal mit 600 Mio. Dollar Verlust

Der US-Spielzeugriese Mattel hat Anleger mit einem hohen Quartalsverlust und der Aussetzung seiner Dividendenzahlungen schockiert. Die Aktie fiel am Donnerstag nachbörslich zeitweise um 25 Prozent. Seit Jahresbeginn ist der Kurs schon um 40 Prozent gesunken. Im dritten Quartal rutschte der Barbie-Hersteller in die roten Zahlen.

Unter dem Strich stand ein Verlust von 603 Mio. Dollar (513 Mio. Euro), wie Mattel nach Börsenschluss mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte es noch 236 Mio. Dollar Gewinn gegeben.

Grund für den Einbruch war zwar vor allem eine Steuerlast, die das Ergebnis massiv belastete. Doch auch im Tagesgeschäft lief es schlecht - die Erlöse sanken um 13 Prozent auf 1,6 Mrd. Dollar und verfehlten die Erwartungen der Analysten damit deutlich.

Wie Rivale Hasbro, der seine Quartalszahlen bereits vorgelegt hatte, machte Mattel insbesondere die Insolvenz der US-Spielwarenkette Toys R Us für die jüngsten Absatzprobleme verantwortlich. Allerdings tut sich der Branchenriese schon länger schwer.

Um das Ruder herumzureißen, wird nun der Rotstift angesetzt: Mattel kündigte an, die Kosten in den nächsten zwei Jahren um mindestens 650 Mio. Dollar zu senken. Einen Anfang macht der Hersteller von Fisher Price und Hot Wheels mit der Aussetzung der Dividenden - so sollen schon im vierten Quartal 50 Mio. Dollar gespart werden.

Kommentare