Barack Obama untermauert Ja der USA zu Klimaschutz: UN-Klimagipfel in New York

US-Präsident: "Wir sind entschlossen zu handeln" China will Energie sparen und CO2 reduzieren

Barack Obama untermauert Ja der USA zu Klimaschutz: UN-Klimagipfel in New York

US-Präsident Barack Obama hat der internationalen Gemeinschaft maßgebliche Unterstützung im Kampf gegen den Klimawandel zugesichert. Die USA seien ein ernstzunehmender Partner beim Klimaschutz, sagte Obama bei einem Gipfeltreffen mit rund 100 Staats- und Regierungschef bei den Vereinten Nationen in New York. "Wir sind entschlossen zu handeln." Das Treffen soll den Weg ebnen für den Abschluss eines Folgeabkommens für das Kyoto-Protokoll 1997 im Dezember in Kopenhagen.

"Der Weg ist hart. Und wir haben nicht mehr viel Zeit dafür", sagte Obama. Die USA würden ihrer Verantwortung gegenüber künftigen Generationen gerecht werden. Seine Regierung habe bereits jetzt mehr Geld in erneuerbare Energien investiert als alle ihre Vorgänger. In der Vergangenheit habe sein Land zu langsam auf den Klimawandel reagiert, räumte der US-Präsident ein.

Der chinesische Präsident Hu Jintao erklärte, seine Land werde entschlossen gegen die Erderwärmung vorgehen. Er stellte Pläne zur Energieeinsparung und zur Reduzierung von CO2-Emissionen vor. China werde bis 2020 rund 15 Prozent seiner Energie aus erneuerbaren Quellen gewinnen. Die Volksrepublik sei bereit, für jeden Dollar des Bruttoinlandsprodukts bis 2020 "einen erheblichen" Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Konkrete Zahlen nannte er vorerst nicht.

Ähnliche Zusagen vor allem zur Energieeffizienz wurden von Indien erwartet, das auch seine Wälder stärker schützen will. Der neue japanische Ministerpräsident Yokio Hatoyama sagte, sein Land werde sich bis 2020 um eine CO2-Reduzierung um 25 Prozent im Vergleich zu 1990 bemühen.

Ban Ki Moon drückt aufs Tempo
Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon drückte beim Klimaschutz aufs Tempo. Ein Scheitern in Kopenhagen wäre "moralisch unverzeihlich, wirtschaftlich kurzsichtig und politisch unklug", sagte er zur Eröffnung der New Yorker Konferenz.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel erwartet sich von der New Yorker Konferenz wichtige Vorbereitungsschritte für Kopenhagen. Obamas jüngste Rede sei "ein wichtiges Zeichen", dass die USA jetzt Folgeabkommen für das auslaufende Kyoto-Protokoll für notwendig halten und das Thema "ganz oben auf die Tagesordnung gesetzt haben".

Mit dem UN-Klimagipfel und dem G-20-Gipfel in Pittsburgh steigt der Druck auf die USA und andere reiche Länder, sich zu einer deutlichen Verringerung ihrer Schadstoffemissionen zu verpflichten. Außerdem sollen sie den Entwicklungsländern beim Umstieg auf erneuerbare Energien helfen, damit weniger Wälder abgeholzt werden oder weniger Kohle verbrannt wird.

(apa/red)

Kommentare

melden

Ja dieser meinung bin ich auch Ja, dieser Meinung bin ich auch HBP Fischer, dass wir bezüglich der Erderwärmung keine Wahl haben. Deshalb verstehe ich Sie nicht, dass Sie - wie in der Kronen Zeitung vor Tagen zu lesen war - von 6 Hummer -Autos zum Flugplatz begleitet worden sind. Das trägt auch zur Erderwärumng bei, weil nicht notwendig - sind Sie nicht auch der meinung?

melden

Re: Ja dieser meinung bin ich auch aber aber sidestep! uhbp ist die ausnahme von der regel, er nutzt die scheinheilige veranstaltung in den USA (ausgerechnet dort, wo klimaschutz nur auf dem papier besteht) um österreich wieder einmal anzupatzen! schöner präsident, fliegt mit helikoptern auf den berg, fliegt ständig in der welt herum und will uns vorschreiben, wie wir mit dem klima umgehen, eine traurige performance!

melden

Re: Ja dieser meinung bin ich auch ja,dieser meinung bin ich auch

Seite 1 von 1