Banknoten vom Winde verweht: schon wieder eine Wiener Bank überfallen

Bankräuber stahlen explosives Alarmpaket Polizei sucht nach Mann mit aufgeklebtem Kinnbart

Banknoten vom Winde verweht: schon wieder eine Wiener Bank überfallen

Kaum Anhaltspunkte für die Suche, ein erfolgreich explodiertes Alarmpaket und fette Beute für die Räuber: Mit dem Schrecken davongekommen ist die Wiener Bank, die heute Mittag Opfer eines Überfalls wurde. Die beiden Täter werden von der Polizei gesucht.

Ein Banküberfall hat sich heute, Mittwoch in Wien-Leopoldstadt in der Tandelmarktgasse ereignet. Gegen 12.30 Uhr haben zwei Männer die WSK-Filiale betreten, die Angestellten mit einer Schusswaffe bedroht und sich anschließend an den Kassen selbst bedient. Neben der "sehr hohen Beute" bekamen sie auch ein Alarmpaket ausgehändigt, das nach wenigen Minuten explodierte. Die Täter sind flüchtig, verletzt wurde niemand.

Räuber hatten leichtes Spiel
Zum Tatzeitpunkt - kurz vor der Mittagspause - befanden sich nur drei Angestellte in der Bank. Die Männer betraten die Filiale knapp hintereinander, forderten die Mitarbeiter mit einem Revolver auf, die Kassen zu öffnen und nahmen das Geld aus zwei Kassen. Das Alarmpaket, das sie ebenfalls mitgenommen hatten, explodierte nach wenigen Metern Fluchtweg und färbte fast alle Geldscheine ein. Der Wind verwehte die Banknoten auf der Straße und einige Passanten halfen beim Einsammeln. Dies berichtete Major Manfred Briegl von der Kriminaldirektion 1.

Die Polizei sucht nach einem 1,70 bis 1,75 und einem rund 1,60 Meter großen Mann. Beide trugen dunkle Kleidung, Baseball-Kappen sowie Sonnenbrillen. Jener Mann, der die Waffe mit sich trug, dürfte fleischfarbene Handschuhe und einen aufgeklebten Kinnbart getragen haben. (apa)