Bammer winkt in Linz Duell mit Ivanovic:
In Runde 1 wartet zunächst noch Schiavone

Topgesetzte Serbin Ivanovic wartet im Achtelfinale Bammer hat mit Schiavone "eine Rechnung offen"

Bammer winkt in Linz Duell mit Ivanovic:
In Runde 1 wartet zunächst noch Schiavone © Bild: Reuters

Sybille Bammer winkt im mit 600.000 Dollar dotierten WTA-Turnier Generali Ladies in Linz ein Duell mit der topgesetzten Serbin Ana Ivanovic. Die Oberösterreicherin erhielt am Linzer Südbahnhofmarkt die Italienerin Francesca Schiavone als Erstrundengegnerin zugelost, im Falle eine Sieges erwartete Bammer im Achtelfinale die aktuelle Weltranglistenvierte Ivanovic.

"Das wird nicht einfach, Schiavone ist eine sehr starke Gegnerin. Ich werde mich gut auf diese Partie vorbereiten, schließlich habe ich noch eine Rechnung mit ihr offen", meinte Bammer.

Die Vorarlbergerin Tamira Paszek bekommt es in Runde eins mit einer Qualifikantin zu tun, ihre Landsfrau Yvonne Meusburger mit der Weltranglisten-20. Dominika Cibulkova aus der Slowakei. Melanie Klaffner, die als vierte Österreicherin dank einer Wildcard fix im Hauptbewerb steht, trifft auf die Estin Kaia Kanepi.

WTA-Ranking spricht für Schiavone
Im Head-to-Head mit Schiavone, die im aktuellen WTA-Ranking als 23. unmittelbar vor ihrer Auftaktgegnerin zu finden ist, liegt Bammer nach einer klaren Zweisatz-Niederlage im bisher einzigen Duell - heuer am 27. Februar im Dubai-Achtelfinale (3:6,2:6) - 0:1 zurück. Meusburger (WTA-Nr. 90) hat dagegen bisher noch nie gegen Cibulkova gespielt, auch Klaffner (Nr. 261) tritt erstmals gegen die Weltranglisten-29. Kanepi an.

Durch die kurzfristige Absage der Weißrussin Wiktoria Asarenka - sie hatte am Freitag im Viertelfinale in Zürich wegen einer Schulterverletzung aufgeben müssen - rutschte die Ukrainerin Katerina Bondarenko noch ins Hauptfeld des Turniers in der Intersport Arena auf der Linzer Gugl. Den Platz von Bondarenko in der Qualifikation nahm die Tirolerin Tina Schiechtl ein.

"Noch eine Rechnung offen"
"Das wird nicht einfach, Schiavone ist eine sehr starke Gegnerin. Ich werde mich gut auf diese Partie vorbereiten, schließlich habe ich noch eine Rechnung mit ihr offen", meinte Bammer nach der Auslosung.

Klaffner kennt dagegen ihre Kontrahentin Kanepi "nur aus dem Fernsehen". Die 23-jährige Estin erreichte in der laufenden Saison sensationell das Viertelfinale bei den French Open in Paris und stand vor kurzem im Finale der Japan Open in Tokio.

"Natürlich bin ich Außenseiterin, aber das wäre ich gegen jede andere Spielerin in diesem extrem starken Feld auch gewesen. Ich habe in dieser Partie nichts zu verlieren und werde alles geben", versprach die 18-jährige Oberösterreicherin Klaffner. Auch Meusburger meinte angesichts ihres ersten Duells mit Cibulkova: "Ein schwieriges Los, aber leichte gibt es ohnehin nicht."
(apa/red)