Bald länger in Tanzlokalen abfeiern?
Sperrstunden sollen ausgedehnt werden

Von 4.00 Uhr auf 6.00 Uhr für bestimmte Lokale Wien: Wirtschaftskammer startet Verhandlungen

Bald länger in Tanzlokalen abfeiern?
Sperrstunden sollen ausgedehnt werden

Die Wirtschaftskammer-Sparte Gastronomie will mit der Stadt Wien über eine Ausdehnung der Sperrstunde bei Unterhaltungsbetrieben, zum Beispiel Tanzlokalen, von 4.00 auf 6.00 Uhr verhandeln: Darauf hat sich die Fachgruppe in einer Ausschusssitzung geeinigt, berichtete Spartenobmann Willy Turecek. Er hatte einen entsprechenden Antrag in der Sitzung eingebracht. Dieser sei "nach längerer Diskussion" einstimmig beschlossen worden. Nun sollen Gespräche mit der Stadt und den Bezirken folgen.

Bisher können bestimmte Lokale wie Bars bis längstens 4.00 Uhr offen halten, andere - darunter Kaffeehäuser oder Restaurants - müssen bereits früher schließen. Nun soll erwirkt werden, dass ein neuer Lokaltyp - laut Antrag eine neue "gastgewerbliche Betriebsart mit späterer Sperrstunde" - eingeführt wird, mit dem es möglich ist, erst um 6.00 Uhr seine Pforten zu schließen. Dadurch solle die "rechtliche Möglichkeit" gegeben werden, länger offen zu halten, erklärte Turecek. Die gewünschte Regelung würde ausschließlich Unterhaltungsbetriebe wie etwa Tanzlokale und Clubs betreffen.

Neue Trends im Gästeverhalten
Als Gründe für die Einführung des neuen Lokaltyps wurden im Antrag "Trends im Gästeverhalten" und "die aktuellen Ausgeh-Gewohnheiten junger Menschen" genannt. Junge Menschen würden heutzutage später ausgehen und dafür auch länger ausbleiben, verdeutlichte Turecek. Außerdem würde an Wochenenden auch die Nacht-U-Bahn - diese wurde im September 2010 eingeführt - rund um die Uhr fahren. Das sei ein zusätzlicher "Rückenwind" für sein Ansinnen.

Sollte es zu einer Einigung mit der Stadt kommen, müssten Betriebe, die dann länger offen halten wollen, dies beantragen und somit belegen, dass sie die damit verbundenen Voraussetzungen bzw. Auflagen erfüllen. So müssten die Betriebe über einen entsprechenden Schallschutz verfügen. Außerdem dürfen sie frühestens um 10.00 Uhr aufsperren.

(apa/red)

Kommentare

Neuer Trend? Ich glaube kaum das es sich um einen neuen Trend handelt dass Leute in Österreich gerne spät fortgehen. Es hat vielmehr ewig gedauert bis sich die Politik nach langem ignorieren, dann intensivem zureden sich endlich dazu durchgerungen hat etwas zu tun. Es ist leider oft der Fall das erst lange Druck ausgeübt werden muss bis sich dann etwas bewegt. Ist das dann gelungen ist es natürlich ein großer Erfolg der betroffenen Politiker. Mal sehen wie das Ergebnis aussieht!

melden

bravo na dann hoff ma mal das dies auch genehmigt wird.

Berndorferbaer melden

Re: bravo säufer!!!! ha ha ha.

lg.

Seite 1 von 1