"Bald testet Schumacher": Ferrari-Boss Montezemolo kündigt Rückkehr Schumis an

Schumacher bei Präsentation in Maranello dabei 'Kein Übergangsjahr': Ferrari-Chef will WM-Titel 2007

Fiat- und Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo rechnet schon in nächster Zeit mit einem "kleinen Comeback" von Rekordweltmeister Michael Schumacher beim italienischen Formel-1-Rennstall. "So wie ich ihn kenne, glaube ich, dass er den neuen Ferrari schon bald testen wird", sagte der 59-Jährige im italienischen Fernsehen. Die ersten Runden im neuen F2007 drehte jedoch der Brasilianer Felipe Massa auf der hauseigenen Testrecke beim Ferrari-Werk in Fiorano.

Drei Monate nach seinem Rücktritt war Schumacher neugierig nach Maranello gereist, um den ersten Boliden nach Ende seiner Ära in Augenschein zu nehmen. Noch vor der offiziellen Präsentation hatte der 38-jährige Rekord-Champion gemeinsam mit seinem finnischen Nachfolger Kimi Räikkönen und Massa den F2007 inspiziert, mit dem die Italiener nach zwei Jahren ohne Titel wieder an die Spitze fahren wollen.

"Das ist kein Übergangsjahr"
Montezemolos Erwartungen sind trotz "Schumi"-Abschied und Änderungen in der Teamführung jedenfalls hoch. "Das ist kein Übergangsjahr, es geht um den Titel. Dazu brauchen wir Standfestigkeit ab dem ersten Rennen", erklärte der Firmenchef.

Am Montag begann die Testarbeit mit dem neuen Ferrari. Massa, der im vergangenen Jahr mit Lehrmeister Schumacher das Fahrer-Duo der Scuderia gebildet hatte, durfte mit dem F2007 in dichtem Nebel die ersten Runden drehen. Neuzugang Raikkönen soll erst am kommenden Sonntag ins Cockpit steigen.

(apa/red)