Fakten von

Babys vor 25 Jahren vertauscht

Steiermark: Wie der Fall ans Licht gekommen ist

Ein Neugeborenes © Bild: iStockphoto.com/shaun.lowe@gettyimages.com

Nach 25 Jahren hat nun eine junge Steirerin erfahren, dass ihre Mutter nicht ihre leibliche Mutter sein kann. Eine Blutspende hat zufällig aufgedeckt, dass damals in der Uniklinik Graz offenbar zwei Babys miteinander vertauscht worden sind.

Wie die "Kleine Zeitung" berichtet, soll sich der Fall zwischen 15. Oktober und 20. November 1990 in Graz ereignet haben. 2014 hat sich die Familie daraufhin an die Rechtsabteilung der steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft gewandt - mit der Vermutung, dass die Babys in der Uniklinik Graz vertauscht worden sind. Im April 2015 wurde schließlich Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet. Das Verfahren ist mittlerweile aus "Beweisgründen" eingestellt worden. Da nicht auszuschließen ist, dass die Verwechslung außerhalb der Grazer Klinik passiert ist.

»Wir sind bemüht, den Fall aufzuklären«

"Wir wollten den Fall durch eine unabhängige Instanz prüfen lassen", sagte Klinikleiter Gebhard Falzberger gegenüber der "Kleinen Zeitung". Es könne aber auch sein, dass die Babys gar nicht in der Uniklinik vertauscht worden seien. Es sei nicht erwiesen, dass die Verwechslung dort passiert sei, teilte Falzberger mit. Sollte die Verwechslung in der Klinik passiert sein, so wolle er sich bei allen Betroffenen im Namen der Klinik entschuldigen. Derzeit sei er bemüht, den Fall "gemeinsam mit der betroffenen Familie aufzuklären."

200 Babys: Klinik bietet DNA-Tests

Laut Nachforschungen der Uniklinik Graz sind im betreffenden Zeitraum 200 Mädchen zur Welt gekommen. Die betroffene Familie erhofft sich nun durch DNA-Tests eine Aufklärung des Verwechslungsfalles. Jedes Kind, das zwischen 15. Oktober und 20. November 1990 an der Frauenklinik in Graz geboren worden ist, sowie Mütter, die in diesem Zeitraum eine Tochter geboren haben, können ab sofort in der Klinik einen kostenlosen DNA-Test machen lassen. Die 200 betroffenen Familien könnten jedoch nicht zu dem Test verpflichtet werden, teilte die Klinikleitung mit. Die Familie der 25-Jährigen, die auf Aufklärung hofft, ist also darauf angewiesen, dass sich so viele Freiwillige wie möglich melden, um den Fall aufzuklären.

Termine für die DNA-Tests können werktags (zwischen 7 und 15 Uhr) unter der folgenden Telefonnummer vereinbart werden: (0316) 385 34 567

Kommentare