BA-CA-Trophy kriegt 2008 schnellen Belag:
Wien derzeit ein sehr langsames Turnier

Huemer: "Nächstes Jahr um 20 Prozent schneller" Feigl lässt Court im Sommer von Koubek & Co testen

BA-CA-Trophy kriegt 2008 schnellen Belag:
Wien derzeit ein sehr langsames Turnier

Der Court-Belag bei der BA-CA-Trophy soll im nächsten Jahr endlich schneller werden. Nachdem sich viele Tennis-Profis schon in den vergangenen Jahren über die langsamen Verhältnisse in der Wiener Stadthalle beschwert hatten und sich diese Kritik beim derzeit laufenden Turnier in der Wiener Stadthalle noch verstärkt hat, kündigte Turnierdirektor Peter Feigl für 2008 eine Verbesserung an. Und es scheint ihm ernst damit zu sein.

"Ich habe heuer vor dem Turnier auf dem Belag gespielt und dachte, dass es schneller geworden ist", erklärte Österreichs ehemaliger Spitzenspieler der APA - Austria Presse Agentur. "Aber ich habe mich geirrt, das gebe ich zu. Es müssen wohl die Spitzenspieler selbst testen." Daher soll der neue Belag 2008 schon zwei Monate vor der BA-CA-Trophy einem Härtetest unterzogen werden. Feigl: "Unsere Spitzenspieler wie Stefan Koubek sollen darauf spielen."

Bei eingetretener Verbesserung bliebe dann noch Zeit, die Stars auf der Tour von den geänderten Spielbedingungen zu unterrichten, um auch nächstes Jahr ein attraktives Teilnehmerfeld präsentieren zu können. Die Zielvorgabe scheint jedenfalls schon fix: "Im nächsten Jahr gibt es einen um 20 Prozent schnelleren Platz", erklärte mit Leo-Günther Huemer der zweite Boss des ATP-Turniers am Vogelweidplatz.

Glattere Oberfläche
Feigl hat schon Vorstellungen, wie das passieren soll: "Der Platz muss glatter sein, nicht so rau." Um dies zu bewerkstelligen, werden von fachspezifischen Firmen Angebote zur Beschleunigung eingeholt. Aber geändert werden soll nicht nur der Spieluntergrund, sondern auch die Infrastruktur beim Turnier. "Es gibt einiges, was mir momentan nicht so gefällt", meinte Feigl. "Diese Änderungen werde ich aber erst beim Resümee am Sonntag bekanntgeben."

Das alles geht schon in Richtung 2009, wenn das Stadthallen-Event bei einem durch die ATP-Turnier-Reform dann nicht mehr so attraktiven Status Anderes bieten muss. Jürgen Melzer misst der Auflage 2008 daher eine besonders wichtige Bedeutung bei, muss sich die BA-CA-Trophy doch dann positionieren. "Aber 20 Prozent schneller ist noch nicht optimal", erläuterte Österreichs aktuelle Nummer eins. "Dann hätte Wien noch immer den langsamsten Belag."

Für Melzer viel zu langsam
Der 26-Jährige macht keinen Hehl daraus, dass er nur in Wien spielt, weil er Lokalmatador ist. "Ansonsten würde ich hier sicher nicht spielen, wäre mir das zu langsam. Da würde ich vielleicht in Moskau spielen." Melzer vernahm es mit etwas Skepsis, dass es in der Bundeshauptstadt nun wirklich schneller werden soll. "Es würde ja schon reichen, wenn man einen Bereich verbessern würde, aber nicht einen langsamen Belag und schwere Bälle hat."

US-Star Andy Roddick hatte im Vorjahr angekündigt, bei gleichen Bedingungen nicht mehr zu kommen, und hielt Wort. Der Zypriote Marcos Baghdatis hatte sich 2006 ähnlich geäußert, wurde heuer beim Wort "Wien" aber wieder schwach. Allerdings wegen der Vorzüge der Stadt, zu deren Besichtigung er nach seinem Erstrunden-Out genügend Zeit fand. Bleibt zu hoffen, dass der Serbe Novak Djokovic 2008 wegen der Vorzüge des Turniers wieder kommt.

(apa/red)