BA-CA und Erste erhöhen Kontogebühren: Anhebung gemäß der Inflationsanpassung

Institute steigern die Gebühren mit Anfang April Auch Raiffeisenbank NÖ-Wien erhöht per 1. April

Einige Banken in Österreich erhöhen ab Anfang April die Kontogebühren im Rahmen der so genannten "Indexanpassung" an die Inflationsrate. Die Kreditinstitute dürfen seit 2002 die Kontogebühren maximal im Ausmaß der Inflationsrate erhöhen, 2005 erhöhten sich die Verbraucherpreise um 2,3 Prozent. Die Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) und die Erste Bank erhöhen die Gebühren ab 1. April um 2,3 Prozent, hieß es aus beiden Instituten.

So kostet bei Bank Austria beispielsweise das ErfolgsKonto künftig 13,76 Euro pro Quartal, nach 13,45 Euro. Der Preis für das Bau & Wohnkonto wird von 7,22 auf 7,39 Euro angehoben, so die BA-CA in einer Pressemitteilung.

Auch die Raiffeisenlandesbank (RLB) Niederösterreich-Wien erhöht per 1. April die Kontogebühren. Angehoben werden die Preise für Dauerleistungen um 1,55 Prozent. Das Raiffeisen Konto Standard beispielsweise kostet künftig 5,29 Euro pro Quartal, nach 5,21 Euro. (apa)