Fakten von

Avramopoulos in Rom: Treffen mit Salvini und Conte

Beratungen um Flüchtlingsumverteilung

Die EU-Kommission und die italienische Regierung haben am Montag Gespräche gestartet, um eine permanente Lösungen für das Problem der Flüchtlingsumverteilung zu finden. EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos traf am Montag in Rom den italienischen Innenminister Matteo Salvini, danach führte er Gespräche mit Premier Giuseppe Conte, verlautete aus Regierungskreisen in Rom.

Avramopoulos will angesichts der jüngsten Unstimmigkeiten in der EU-Migrationspolitik bei der Aufnahme von Bootsflüchtlingen "temporäre Lösungen" in Angriff nehmen. Der Grieche übte zuletzt Kritik am Auftreten der EU in der Migrationsfrage in den vergangenen Wochen. Das lange Hickhack um 49 Migranten an Bord von zwei Rettungsschiffen, die erst am Mittwoch nach 19 Tagen auf See in Malta an Land gehen durften, sei für die EU "keine Sternstunde" gewesen, sagte Avramopoulos.

Kommentare