Autos lassen Österreicher kalt: Beziehung
zu Fahrzeugen ist laut Umfrage nüchtern

Gefährt dienen vor allem der Mobilität & Flexibilität Werbe-Botschafen kommen bei Käufern kaum an

Autos lassen Österreicher kalt: Beziehung
zu Fahrzeugen ist laut Umfrage nüchtern © Bild: APA/dpa

Für die Österreicher ist das Auto in erster Linie ein Fortbewegungsmittel, mit dem sie von A nach B kommen. Das ist eine der Erkenntnisse einer Studie mit dem Titel "Mobilität im Wandel", welche die ÖAMTC-Akademie gemeinsam mit Markt- und Meinungsforschungsinstituten durchgeführt hat. 1.000 Führerscheinbesitzer aus Österreich wurden dazu befragt.

Ziel war es herauszufinden, welche Einstellungen die Österreicher heute zur Mobilität haben und wie sie diese leben. "Besonders auffällig war der rationale Zugang der Befragten zum Thema Auto. Im Gegensatz zu dem von Werbung und Autoindustrie vermittelten Bild des Autos als Sinnbild von Abenteuer und Freiheit ist für 95 Prozent der Befragten das Auto ein Fortbewegungsmittel", erklärt Christine Zach, Geschäftsführerin der ÖAMTC-Akademie. Das Auto ermögliche Flexibilität, weitere häufige Nennungen waren Unabhängigkeit, Bequemlichkeit, Besuch von Freunden und Bekannten, Zeitgewinn, Gesundheitswege und Fahrt zur Arbeit (77 Prozent der Befragten). Nur zehn Prozent der Führerscheinbesitzer sehen das Auto als Lustobjekt oder "Heilige Kuh".

Rationalität präge auch den Autokauf, hieß es. Am wichtigsten sind die Anschaffungskosten (96 Prozent der Befragten). "Die Schmerzgrenze beim Preis liegt für rund die Hälfte der Österreicher bei 20.000 Euro", präzisierte Christine Zach. Dahinter folgten die Kriterien Qualität, Langlebigkeit, Kraftstoffverbrauch, Sparsamkeit und Sicherheitsausstattung. "Umweltaspekte nehmen bereits einen hohen Stellenwert ein. 78 Prozent werden die Umweltverträglichkeit und 71 Prozent den CO2-Ausstoß bei ihrem nächsten Autokauf berücksichtigen", ergänzte sie. Das Markenimage hätte für weniger als ein Drittel der Befragten einen Stellenwert.

(apa/red)

Kommentare

Eine Werbebotschaft wird ankommen In der nächsten Ölkrise, die Werbebotschaft

"16 kWh Solarstrom sind billiger als 2 Liter Diesel"

Grundsätzlich gilt

2020 wird Solarstrom so billig wie Erdöl 1990
2020 wird Erdöl so teuer wie Solarstrom 1990

Die wird so stark ankommen, daß keine Autofirma überleben wird, die nicht damit werben kann.

Seite 1 von 1