AUTOREVUE von

Kampf der Giganten

Wenn im Audi Q5 Hybrid 245 PS auf 1,9 Tonnen treffen

  • Bild 1 von 15 © Bild: Audi

    Audi Q5 Hybrid

  • Bild 2 von 15 © Bild: Audi

    Audi Q5 Hybrid

Schön, wenn was weitergeht. Über den Audi Q5 wissen wir ja schon länger bescheid, jetzt wird es konkreter. Ab sofort ist er zu haben und das ab 60.900 Euro. Das ist dann auch als Botschaft an die Konkurrenz, Hybrid-Gegner und Diesel-Fetischisten zu verstehen. Eine vergleichbare Selbstzünder-Variante kostet nämlich rund 1.500 Euro mehr.

Was es für so viel Geld gibt? Auf der Habenseite stehen 245 PS und 480 Newtonmeter. Erreicht wird diese Systemleistung durch die Kombination eines Vierzylinder-Turbobenziners mit einem 54-PS-Elektromotor. Das ganze wird mit dem bekannten quattro Antrieb und einer Achtgang-Automatik kombiniert. Eine CVT-Automatik, wie sie manch einem hybridgetriebenen Konkurrenzprodukt verbaut wird, wollte man den Audi-Fahrern dann doch nicht antun. Vorteil VW-Konzern: Alle Komponenten sind Teil des modularen Längsbaukastens, kommen also bald auch in A6, A8 und A4. Das spart Entwicklungs- und Produktionskosten.

Zum Verbrauch: 6,9 Liter verspricht Audi, 8,2 Liter waren es bei einer ersten Testfahrt. Auch und gerade, wenn man bedenkt, dass immerhin 1,9 Tonnen bewegt werden wollen (verteilt auf 4,63 Meter Länge).

Immerhin ließe sich der Q5 Hybrid trotz Größe und Gewicht, zumindest rein theoretisch, drei Kilometer lang rein elektrisch fortbewegen. Unter Laborbedingungen allerdings und mit einem vollgeladenen Lithium-Ionen-Akku (1,3 kWh). Unter diesen Voraussetzungen wäre dann auch rein elektrisches Gleiten bis Tempo 100 möglich (genau wie schon, theoretisch, beim Panamera Hybrid).

Glückwunsch an Audi auch für den Innenraum. Den trotz zusätzlichem Elektromotor samt Batterie bleiben die Platzverhältnisse unangetastet: Platz für fünf und ein Kofferraumvolumen von 460 bis 1480 Liter.

Mehr finden Sie in der AUTOREVUE