Fakten von

Autobranche vor dramatischem Wandel

Neue Wege durch technologische Entwicklungen und Tendenz zu Carsharing

Neuwagen in Deutschland © Bild: imago/Hans Blossey

In den nächsten fünf Jahren wird sich die Autoindustrie mehr verändern als in den vergangenen 50, erwartet ein Top-Manager des US-Branchenriesen General Motors. Und er wird sich über das Gewicht dieser Worte voll im Klaren sein. Dan Ammann, der für die Opel-Mutter das weltweite Geschäft führt, geht davon aus, dass manche Kunden kein Auto mehr besitzen, sondern nur bei Bedarf nutzen wollen.

Vor Ammanns Feststellungen in zahllosen Interviews mit US-Medien gab GM einen Deal bekannt, der später vielleicht als ein Meilenstein der Autogeschichte gelten wird. Die Opel-Mutter hatte am Montag verkündet, zum Vorreiter bei selbstfahrenden Roboter-Taxis werden zu wollen. Dafür steigt der amerikanische Autogigant beim Start-up Lyft ein, einem Rivalen des umstrittenen Fahrdienst-Vermittlers Uber. GM steckte 500 Mio. Dollar (rund 460 Mio. Euro) in die bisher nur in den USA aktive Firma, wie die Unternehmen bekanntgaben.

Lyft-Mitgründer John Zimmer gab auch einen Zeitrahmen vor: Die Flotte selbstfahrender Lyft-Autos dürfte innerhalb der nächsten zehn Jahre an den Start gehen, wahrscheinlich früher, sagte er der Website "Buzzfeed". Wenn ein Schwergewicht wie GM 500 Millionen in einen Fahrdienst steckt und mit ihm eine Flotte selbstfahrender Taxi aufbauen will, hallt das in der gesamten Branche nach.

"Das zeigt, dass die Autoindustrie verstanden hat, dass sich das Geschäftsmodell ändern wird", sagt zu dem Deal zwischen GM und dem Uber-Rivalen Lyft der Autoexperte des IT-Marktforschers Gartner, Thilo Koslowski. Es werde noch mehr solcher Ankündigungen geben, betonte der Analyst auf der Technik-Messe CES in Las Vegas.

Niemand weiß, was passieren wird

Die Autofirmen seien dabei, sich ein Portfolio aus verschiedenen Optionen aufzubauen - weil niemand wisse, was genau passieren werde. Brechen durch weniger Autokäufe Erlöse weg, geht es ans Eingemachte: "Das wird einigen das Genick brechen in der Autoindustrie", ist sich der im Silicon Valley lebende Koslowski sicher.

GM-Zentrale in Detroit
© Bill Pugliano/Getty Images General Motors schlägt neue Wege ein

Auslöser für den Umbruch sind selbstfahrende Autos und die Vernetzung, mit der neue Mobilitätsdienste möglich werden. GM gehe davon aus, dass Roboterwagen nicht zum Kauf, sondern in solchen Diensten wie Lyft auf Abruf angeboten werden, sagt Manager Ammann. Zugleich erwarte er für GM keine erheblichen Einbußen, weil der Konzern in den USA den Großteil seiner Fahrzeuge außerhalb der Städte verkaufe, zum Beispiel als Pickups. Bei europäischen Herstellern würde diese Rechnung anders aussehen.

Freiheit verabschiedet sich

Die größte Veränderung sei aber psychologischer Natur, sagt der Gartner-Experte. Sind die Menschen zum Beispiel bereit, immer nach den Geschwindigkeitsbegrenzungen zu fahren? "Denn das selbstfahrende Auto wird immer alle Regeln befolgen. Die Wahrnehmung des Autos wird nicht mehr dieselbe sein." Zum Beispiel dieses Gefühl der Freiheit, das so lange zum Mythos Auto gehörte. Insbesondere Autohersteller, die das Fahrerlebnis in den Vordergrund stellen, müssten sich dann neu erfinden. "Das heißt nicht, dass dann alles vorbei ist, aber die Dinge werden sich ändern."

Selbstfahrendes Auto
© imago/Sven Simon Das Lenkrad wird immer unwichtiger

Auf der CES wird deutlich, dass in Vorbereitung auf die Zukunft jeder alles Mögliche ausprobiert. Volvo bereitet schon mal alles dafür vor, den Passagieren in einem selbstfahrenden Auto Filme und Serien des Streaming-Dienstes Netflix zu zeigen. Damit die Videos aus dem Netz auch ankommen, kooperiert der Autobauer mit dem ebenfalls in Schweden beheimateten Netzwerk-Ausrüster Ericsson. Die Länge des Videoprogramms soll an die Fahrtdauer angepasst werden.

Drohnensteuerung aus dem Auto-Cockpit

Ford lässt seinen populären Pick-up-Truck F-150 per Software mit Drohnen verbinden. Die Idee ist, dass Landwirte, Bauarbeiter, Brücken-Inspektoren oder Krisenhelfer die Fluggeräte direkt über den Bildschirm im Cockpit steuern können. Außerdem bahnt sich eine Partnerschaft mit dem Online-Händler Amazon an. Ford testet die Integration mit Amazons Smarthome-Assistenten Alexa. Über die Verbindung könnten zum Beispiel per Sprachbefehl aus dem Auto heraus Hausgeräte eingeschaltet oder Garagentore geöffnet werden.

Dass nicht nur Apple oder Google den Platzhirschen gefährlich werden könnten, zeigt bei der CES der Neuling Faraday Future. In 18 Monaten schraubte die von einem chinesischen Milliardär finanzierte Firma einen Super-Sportwagen mit Elektroantrieb zusammen. "Man braucht keine 100-jährige Tradition, um zu definieren, wie die nächste Generation der Mobilität aussieht", gab sich Top-Manager Nick Sampson auch noch betont forsch bei der Präsentation in Las Vegas.

Kommentare