"Pickerl" nicht vergessen

Noch wenige Tage bis zum himbeerfarbenen "Maut-Pickerl" - auf Bikes nicht vergessen

Die Vignettenpflicht gilt in Österreich für alle Fahrzeuge unter einem Gewicht von 3,5 Tonnen und somit auch für Motorräder. Obwohl um diese kalte Jahreszeit wohl kaum jemand mit seinem Motorrad einen Ausflug machen wird, sollten Motorrad-Freaks rechtzeitig vor ihrer ersten Frühlingsausfahrt an den Kauf einer gültigen Vignette denken.

von Vignetten-Pflicht auf den hemischen Autobahnen © Bild: APA/Fesl

Auch für Motorräder gibt es neben der Jahresvignette die Kurzzeit-Vignetten (2-Monats- und 10-Tages-Vignetten). Der Preis für eine Motorrad-Jahresvignette beträgt 32,10 Euro, für eine Pkw-Jahresvignette 80,60 Euro.

"Es zahlt sich jedenfalls aus, eine gültige Vignette zu erwerben und vor allem auch ordnungsgemäß aufzukleben, wenn man das österreichische Autobahnen- und Schnellstraßennetz befahren will", weiß Walter Riepler, von der Asfinag, "denn wer bei einer Mautkontrolle ohne gültige Vignette auf seinem Fahrzeug erwischt wird, muss mit einer Ersatzmaut in Höhe von 120,- Euro für Pkw bzw. 65,- Euro für Motorräder rechnen."

Bei Motorrädern ist die Vignette auf einen sauberen, nicht leicht auswechselbaren Teil (wie etwa am Gabelholm oder am Metallträger am Vorderrad) aufzukleben. Das Aufkleben an transportablen Teilen des Motorrades (z.B. am Koffer oder auf Seitentaschen) oder gar auf dem Motorradhelm ist nicht zulässig.

Kommentare