Austria's next Topmodel von

Tränenalarm & Zickenkrieg

Sabrina stolpert über ekelige Füße. Aleksandra verpetzt Vanessa-Doreen vor Jury.

  • ANTM: Wüstenshooting in Ägypten
    Bild 1 von 8 © Bild: Puls4/Gerry Frank

    Austria's next Topmodel - 2. Sendung

    Die Kandidatinnen beim Wüsten-Shooting in Ägypten

  • ANTM: Die Top 15 Kandidatinnen
    Bild 2 von 8 © Bild: Puls4/Gerry Frank

    Austria's next Topmodel - 2. Sendung

    Die Top 15 sind zurück in Österreich.

In der zweiten Sendung war bei den verbliebenen Kandidatinnen von "Austria's next Topmodel" erneut Tränenalarm und Zickenkrieg angesagt. Im Beisein von Gastjurorin Elisabetta Canalis mussten sich beinahe alle Mädchen heftige Kritik anhören. Für Charlotte hat es letztlich nicht gereicht, Heulsuse Sabrine hingegen bekam noch eine letzte Chance.

Zunächst galt es für die Topmodel-Anwärterinnen, ein Fotoshooting in Ägypten zu absolvieren. Dabei durften die Mädels mit einem Kamel namens Casanava vor der Linse von Starfotograf Michael Dürr posieren. Charlotte konnte dabei am wenigsten überzeugen, denn bei 99 Prozent der Fotos hatte sie ihre Augen geschlossen. Dies war auch der Grund, weshalb die dunkelhäutige Schönheit schließlich zur Überraschung der übrigen Kandidatinnen die Show verlassen musste.

Sabrina bricht mehrmals in Tränen aus

Zurück in Österreich wurden die Kandidaten in einem Sportgeschäft von einem Personal Trainer mit Laufschuhen und anderem Equipement ausgestattet. Sabrina, die schon in Ägpyten in Tränen ausgebrochen war, nachdem sie kurz vor dem Shooting sowohl von der Jury als auch von Kollegin Luca Mercedes kritisiert wurde, drehte dabei vollends durch. Dass Carmen Kreuzer, die die Füße der Mädels inspizierte, die ihrigen als "ekelhaft" bezeichnete, brachte für die ohnehin nah am Wasser gebaute Blondine das Fass erneut zum Überkochen. Zum Glück konnte sie letztlich doch noch von ihrer Namensvetterin Sabrina-Nathalie beruhigt werden.

Nach einer Laufrunde um den Wörthersee hatten die Mädchen eine weitere Challenge zu bestehen. Es galt, am Laufband zu bestehen. Wer nicht mehr konnte, musste in den kalten See hüpfen. Greta, die Gewinnerin der Challenge, durfte sich als Erste ihr Zimmer in der schicken Model-Villa aussuchen. Charlotte hingegen, die sich als einzige Kandidatin weigerte, im Wörthersee baden zu gehen, durfte zur Strafe erst als Letzte einziehen.

Aleksandra verpetzt Vanessa-Doreen

Bei der Entscheidungsshow kam es schließlich zum großen Zickenkrieg, nachdem Aleksandra vor der Jury ausplauderte, dass Vanessa-Doreen in Wahrheit gar kein Model werden wolle, sondern "Austria's next Topmodel" ausschließlich als Sprungbrett für eine Karriere als Moderatorin benutze. Die Jury rund um Melanie Scheriau, Carmen Kreuzer, Rolf Scheider und Gaststar Elisabetta Canalis mahnte Aleksandra, lieber auf sich selbst zu schauen, anstatt ihre Kollegin zu verpetzen.

Nächste Woche verspricht die Show erneut spannend zu werden, denn immerhin erwartet die Model-Anwärterinnen dann das berühmte Umstyling. Gut möglich, dass auch hier wieder ordentlich Tränen fließen werden.

Kommentare

drama drama und mehr drama... hat sicher die Zuschauer Quoten in die Höhe gehaut bei puls 4! :) Fand Elisabetta Canalis eine super Ergänzung - sollen sich mehr Gast Jurorinnen holen!
Aber ob es so wirklich in der Mode Welt ablauft... ... hmmmmm

Seite 1 von 1