Austrian Airlines von

Proteste bei der AUA

Belegschaft wehrt sich gegen Strukturänderungen - Flugbetrieb beeinträchtigt

  • Bild 1 von 6 © Bild: APA/VAN BAKEL

    Proteste bei der AUA

    Das Bodenpersonal der AUA demonstriert gegen die geplanten Sparmaßnahmen und Kollektivverträge.

  • Bild 2 von 6 © Bild: APA/VAN BAKEL

    Proteste bei der AUA

    Die Belegschaft zittert vor einem ähnlichen Schicksal wie jenem von Semperit - nämlich Konkurs.

Bei der AUA (Austrian Airlines) geht es rund. Am Flughafen am AUA-Hauptquartier ist heute Freitag ab 9.30 Uhr eine Protest-Betriebsversammlung des Bodenpersonals, Beeinträchtigungen im Flugbetrieb in Wien-Schwechat sind in der Zeit wahrscheinlich. Auch Proteste der Piloten und Kabinen-Mitarbeiter werden in den folgenden Wochen erwartet.

Zum Hintergrund: Die deutsche Lufthansa muss in ihrer österreichischen Tochter die hohen Verluste wegbringen. Der Vorstand wird deshalb den österreichischen Tochterkonzern umbauen - samt allen Kollektivverträgen, teuren Zuschlägen, Arbeitszeitregeln und Pensionssystemen. Am Montag hat die AUA-Spitze einseitig einen neuen KV ausarbeiten lassen, den die Betriebsräte allerdings verweigern. Nun regt sich auch bei Mitarbeitern Protest.

Für die AUA unter ihrem neuen Vorsitzenden Jaan Albrecht geht es nun nicht mehr bloß um Einzelmaßnahmen wie einen 5-prozentigen Gehaltsverzicht, der nach drei Jahren wieder aufgefressen ist. Das wurde den Belegschaftsvertretern in den angelaufenen Verhandlungen klargemacht. Und: Die jetzigen Pläne gelten als ultimativ. Viel Zeit ist nicht mehr.

Neue Strukturen
Das Management überarbeitet mit Hilfe eines dafür engagierten internationalen Beraters alle Strukturen. Davon ist auch Tyrolean betroffen, deren Pilotencrews heute schon bis zur Hälfte billiger kommen als die Mannschaften nach den ursprünglichen alten AUA-Tarifverträgen. Ob Tyrolean weiter ausgetöchtert bleibt oder mit der AUA ganz zusammengelegt wird, ist in Prüfung.

Ende Februar dürfte die Gangart jedenfalls verschärft werden. Am 29. Februar steht das neue Sparpaket wieder im Mittelpunkt der Beratungen der Aufsichtsräte. Da will die Lufthansa zumindest erste Fortschritte sehen, wohin die Reise geht. Die AUA muss auch ihre Kapitalstruktur verbessern.