Austria sichert sich dritten Tabellenplatz: Schützenfest im letzten Spiel gegen Kärnten

Diabang und Standfest mit Doppelpacks bei 4:1-Sieg

Die Wiener Austria hat dank drei starker Minuten zum Saisonabschluss einen 4:1-Heimerfolg gegen Austria Kärnten gefeiert. Joachim Standfest (51.) und ein Doppelpack von Mamadou Diabang (53., 54.) brachten den Cup-Titelträger in der 36. und damit abschließenden Bundesliga-Runde nach einem Pausenrückstand auf die Siegesstraße, Standfest (79.) zeichnete sich außerdem für den Endstand verantwortlich.

Die Austria, die sich bereits über den Cup für die Europa League qualifiziert hatte, beendete die Saison damit noch vor Sturm Graz auf dem dritten Tabellenrang. Die Kärntner Austria, die im Horr-Stadion durch Modou Jagne (9.) überraschend in Führung gegangen war, war schon vor der Partie als Sechster festgestanden.

Die Hausherren verabschiedeten vor Spielbeginn mit Böcskör, Mössner, Bazina, Majstorovic, Schiemer, Metz, Troyansky und Kapitän Blanchard acht Profis aus dem mit über 8.400 Zuschauern gefüllten Horr-Stadion. Ein zukünftiger Violetter sorgte aber für den ersten Aufreger in Wien-Favoriten. Junuzovic marschierte Richtung Austria-Tor, ein Querpass des Teamkickers fiel im "Zusammenspiel" der Austria-Innenverteidigung Bak/Schiemer Jagne vor die Beine, der den Ball ins Gehäuse drückte.

Die Austria präsentierte sich eine Woche nach dem vielumjubelten Cup-Sieg in Folge schwach und ideenlos. Die Kärntner, die in den anschließenden zehn Runden damit nur einen Zähler geholt haben, spielten den knappen Vorsprung bis zur Pause problemlos über die Zeit. Jagne (17., 22.) fand sogar noch zwei weitere Chancen auf das 2:0 vor.

Tore im Sekunden-Takt
Als sich bereits die zweite Saisonheimpleite der Wiener abzuzeichnen schien, antwortete die Austria mit einem Dreierpack innerhalb von 2:39 Minuten. Vor allem Kreativgeist Acimovic gefiel als Einfädler. Der slowenische Regisseur bediente zunächst Standfest ideal und schickte nur zwei Minuten später auch Diabang erfolgreich auf die Reise. Gemeinsam mit Okotie zeigte sich Austrias Cup-Held auch für die Entstehungsgeschichte des zweiten Treffers des Senegalesen verantwortlich. Auch den zweiten Treffer von Standfest leitete Acimovic mit einem schönen Wechselpass perfekt ein.

Die Fans der Wiener feierten die Saison schon vor dem Schlusspfiff und belagerten wie schon im Cup in den abschließenden Minuten die Seitenlinie.

(apa/red)