Austria hat weiter Probleme mit violetten Neonazis: Kein Frieden nach Saloniki-Spiel

Hausverbote gegen Mitglieder einer Fangruppe "Diese Dinge werden an die Polizei weitergeleitet"

Austria hat weiter Probleme mit violetten Neonazis: Kein Frieden nach Saloniki-Spiel © Bild: GEPA/Hörmandinger

Die Neonazi-Webseite "alpen-donau.info" hat im Fall der NS-Parolen, die am vergangenen Donnerstag während des Europa-League-Qualifikationsspiels zwischen Austria Wien und Aris Saloniki (1:1) von der Osttribüne im Horr-Stadion gekommen waren, nachgelegt und auch Drohungen ausgestoßen. Unter anderem wird dort behauptet, dass "es ja eine Art 'Gentlemen's Agreement' zwischen Fans und der Vereinsführung" gebe. Austrias Wirtschaftsvorstand Markus Kraetschmer bezeichnete solche Äußerungen im Gespräch mit der APA als "Schwachsinn".

Auslöser der Diskussion waren Parolen wie "Adolf Hitler ist mein Freund", "Zick-Zack Zigeunerpack" und "Rassist, Faschist, Hooligan", die mutmaßlich Mitglieder der Fan-Gruppe "Unsterblich Wien" (im Fanjargon Ust) gerufen hatten. Auch der Hitler-Gruß war zu sehen. Die Austria hat bereits drei Hausverbote gegen Mitglieder der Ust erlassen, weitere vier werden vorbereitet, wie Kraetschmer ankündigte. Das Wiener Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung ermittelt wegen des Verdachts der NS-Wiederbetätigung.

Auf "alpen-donau.info" wurde nun angesichts dieser Maßnahmen unverhohlen mit weiteren Aktionen gedroht: "Angesichts solcher Töne sollte man sich überlegen, wie lange man mit frechen Antifaschisten noch verhandeln will? Die Vertreter der Kurve, aber auch die zuständigen szenekundigen Beamten sollten schleunigst beim Verein intervenieren. Wir wollen ja nicht, daß es in Österreich zu so unschönen Szenen wie in Italien kommt. Bekanntlich wurde ein Lega Nord-Fest von 500 Atalanta Bergamo Fans besucht. Einige Einsatzfahrzeuge sollen dabei auch in Brand geraten sein. Der italienische Innenminister Roberto Maroni, welcher beim Fest ebenfalls anwesend war, hatte davor strenge Auflagen für Fußballfans beim Zugang zu Stadien in Italien durchgesetzt."

"Bühne des Fußballs nutzen"
Zeugen - auf der Homepage "Denunzianten" genannt - seien "umgehend von der Kurve mit Stadionverbot zu belegen". Nicht zuletzt riefen die Neonazis dazu auf, "die Bühne des Fußballs zu nutzen, um offensiv gegen Unrechtsgesetze vorzugehen". Damit gemeint ist offenbar das Verbotsgesetz.

"Alle diese Dinge werden an die Polizei weitergeleitet, im speziellen an das Landesamt für Verfassungsschutz", sagte dazu Kraetschmer. Es gebe in diversen Foren auch Behauptungen, dass Transparente dieser Fans vom Verein finanziert oder mitfinanziert worden seien, "das ist alles derselbe Quatsch". Der Wirtschaftsvorstand: "Es gibt kein Agreement."

Einschüchterungsversuche
Der Verein habe sich "zu einer klaren Linie entschlossen, auf der Basis von Fakten zu handeln", so Kraetschmer. Diese dürften aber nicht ganz so leicht zu bekommen sein. Zwar gibt es die Stadionkameras und ID-Cards, mit denen allfällige Übeltäter relativ einfach zu identifizieren sind. Aber Aussagen von Personen, die Vergehen selbst wahrgenommen haben, sind offenbar nicht so einfach zu bekommen. Angesprochen auf Drohungen auf der Nazi-Homepage und entsprechende Berichte über Praktiken von "Unsterblich Wien", sagte Kraetschmer: "Ich glaube schon, dass versucht wird, andere einzuschüchtern."

Der Wirtschaftsvorstand: "Uns ist das derart zuwider und wir distanzieren uns ganz klar von solchen Vorgängen." Er setze auch auf den Schulterschluss der anderen Fans. Nicht zuletzt wegen der strengen Kontrollen glaube er nicht, dass es beim nächsten Bundesliga-Spiel, dem Wiener Derby gegen Rapid im Hanappi-Stadion, zu derartigen Vorfällen kommen werde.

(apa/red)

Kommentare

typisch weana batzi neo-nazi-fans bei einem von juden gegruendeten verein...omg

Seite 1 von 1