Austria - Mattersburg von

Vastic: "Wir brauchen Siege"

Damit die winzige Chance auf den erhofften Europa-League-Platz am Leben bleibt

Austria - Mattersburg - Vastic: "Wir brauchen Siege" © Bild: GEPA/Kneisl

Die Wiener Austria muss ihre letzten zwei Saisonspiele in der Europa-League-Platz trotzdem nur zuschauen. Im Heimspiel gegen Mattersburg wird heute (16.00, LIVE im NEWS.AT-Ticker) wird Ivica Vastic deshalb auf die Offensive setze müssen. Derzeit liegt die Austria drei Punkte hinter der Admira und dem angepeilten dritten Platz.

"Wir können uns nach dieser guten Leistung nicht zurücklehnen. Wir brauchen Siege und sollten den Elan der ersten Spielhälfte auch 90 Minuten umsetzen. Wir werden offensiv beginnen, um sofort unsere Möglichkeiten zu bekommen", erklärte Vastic die Marschrichtung. Ähnlich wie Wr. Neustadt tritt auch Mattersburg völlig ohne Erfolgsdruck in der Generali Arena an. Die achtplatzierten Burgenländer gaben sich vor der Reise nach Wien dennoch motiviert. "Wir schauen nur auf uns und wollen punkten. Was bei der Austria passiert, interessiert uns nicht", sagte Trainer Franz Lederer.

Nach Mattersburg - dank des Muttertags haben Mütter freien Eintritt - wartet auf die Austria auswärts noch Sturm Graz. Die Admira tritt indes zu Hause gegen Ried und in Salzburg an. Vor den entscheidenden Runden machen deshalb Rechenspiele die Runde. Eine Variable ist, ob Salzburg als höchstwahrscheinlich schon feststehender Meister am 17. Mai noch in Bestbesetzung antritt. Vastic ("Als Meister zu verlieren, zerstört die ganze Feier") glaubt nicht daran. Für ihn zählt ohnedies nur eines: "Wir müssen uns auf unsere Aufgabe konzentrieren. Was andere machen, können wir nicht beeinflussen."

Hoffen auf Schützenhilfe
Die Admira sah Vastic im Vorteil. Insgeheim setzt der Ex-Internationale vor seinem vielleicht letzten Heimspiel auf der Austria-Bank aber auf die psychologische Komponente. "Wir werden sie bis zur letzten Minute unter Druck setzen und schauen, wer dann die Nase vorne hat", sagte der um seinen Verbleib bangende 42-Jährige. Stürmer Roland Linz beschrieb die Ausgangslage treffend. "Es liegt nicht in unserer Hand. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und hoffen, dass Admira noch einmal umfällt", meinte Austrias elffacher Saisontorschütze.

Drei Liga-Siege in Serie hatte die Austria zuletzt in den Runden 8 bis 10 im vergangenen Herbst geschafft. Damals zeigten die Violetten unter Karl Daxbacher Mut zur Offensive. Diesen ließen die Favoritner auch gegen Wr. Neustadt erkennen. Der nicht zu Unrecht als Defensivapostel bezeichnete Vastic schickte seine Elf mit vielen Freiheiten nach vorne ins Spiel. "Der Trainer hat uns sehr, sehr offensiv spielen lassen. Wenn es in die Binsen gegangen wäre, wären wir selbst schuld", sagte Torschütze Marko Stankovic.

Starke Mattersburger
Mattersburg dürfte sich aber als weitaus kniffligere Aufgabe als die harmlosen Neustädter erweisen. Beim 0:1 gegen Rapid scheiterte der SV eher an der eigenen Chancenauswertung denn am Gegner. "Die Lehren aus dem Spiel gegen Rapid sind, dass man gegen solche Mannschaften die wenigen Chancen nützen muss. Gegen die Austria müssen wir uns von Beginn an mehr zutrauen, das haben wir gegen Rapid nicht gemacht", sagte Coach Lederer.

Mit einem 2:0 im Burgenland fügten die Mattersburger der Austria im Frühjahr bereits eine Schlappe zu. In Wien steht in 17 Auftritten zwar nur ein Sieg am 16. April des Vorjahres (1:0) zu Buche, in der Auswärtstabelle nehmen die Burgenländer aber aktuell Rang vier ein. Die Burgenländer könnten sich somit als Partycrasher erweisen. Die Austria plant nach der Partie nämlich ihren Saisonabschluss mit Freibier.

FK Austria Wien - SV Mattersburg
(16.00 Uhr, Generali Arena, SR Einwaller)

Austria: Lindner - Klein, Margreitter, Ortlechner, Suttner -
Mader/Dilaver - Gorgon, Stankovic, Liendl, Simkovic - Linz
Ersatz: Kardum - Rogulj, Mally, Holland, Harrer, Tadic, Jun
Es fehlen: Leovac (gesperrt), Kienast (Oberschenkelprobleme), A. Grünwald (Bauchmuskelprobleme), P. Grünwald (rekonvaleszent nach
Schulter-OP)

Mattersburg: Böcskör/Borenitsch - Farkas, Malic, Mravac, Rath/Rodler - Röcher, Seidl, Parlov, Mörz - Naumoski - Bürger
Ersatz: Schartner/Borenitsch - Erhardt, Gartner, Ilsanker, Potzmann, Höller, Spuller, Waltner
Es fehlen: Pöllhuber, Domoraud, Doleschal, Steiner (alle verletzt
bzw. rekonvaleszent)
Fraglich: Borenitsch, Rath (beide angeschlagen)