Gefunden von

Verirrter Australier überlebte
vier Wochen im Busch

Bei 40 Grad und ohne Sonnenschutz. Von Schmetterlingen, Muscheln und Obst ernährt.

Vier Wochen hat ein verirrter Australier im Busch überlebt. © Bild: Thinkstock

Ein 40-jähriger Australier hat vier Wochen lang Dschungelcamp in echt gespielt. Der Mann hatte sich im Busch verirrt und dadurch überlebt, dass er sich von Schmetterlingen, Muscheln und Obst ernährte. Seine Familie und die Polizei hatten alle Hoffnung aufgegeben, doch wurde der Mann diese Woche 200 Kilometer westlich von Cairns außerhalb der Stadt Chillagoe lebend gefunden, wie die Zeitung "Cairns Post" am Donnerstag berichtete.

Nach Angaben der Polizei kam der 40-Jährige, der nur mit Shorts bekleidet war, unterernährt und ausgetrocknet in ein Krankenhaus. Es gehe ihm aber den Umständen entsprechend gut. Er habe 15 Kilogramm Gewicht verloren.

Auf dem Weg in die Stadt verlaufen

Der als Einzelgänger beschriebene Stephen Currie habe in der Nähe in einem Wohnwagen gelebt und auf dem Weg in die Stadt am 28. Dezember die Orientierung verloren. In dem unwegsamen Terrain gibt es zahlreiche Bergbauschächte und Höhlen. Die Polizei suchte eine Woche vergeblich nach dem Mann. Dieser hielt sich nach Angaben der Zeitung in der Nähe eines Flusses auf, um eine Trinkwasserquelle zu haben. Er habe sich aus Baumrinde ein Nachtlager gebaut. Am Dienstag seien zufällig zwei Wanderer auf den Mann gestoßen. Er habe weder Schuhe noch einen Hut als Sonnenschutz getragen.

Kommentare