Fakten von

Australian Open:
Nadal in 1. Runde out

Große Überraschung: Weltranglisten-Fünfter von Landsmann Verdasco geschlagen

Fakten - Australian Open:
Nadal in 1. Runde out © Bild: APA / AFP PHOTO / WILLIAM WEST

Die Australian Open 2016 haben ihre erste große Überraschung: Der Weltranglisten-Fünfte Rafael Nadal hat sich gleich in der ersten Runde des ersten Tennis-Grand-Slam-Turniers des Jahres in Melbourne seinem Landsmann Fernando Verdasco beugen müssen. Der 29-jährige Spanier unterlag dem Weltranglisten-45. nach 4:41 Stunden mit 6:7(4),6:4,6:3,6:7(4),2:6.

Vor zwei Wochen marschierte Nadal noch ins Finale des Vorbereitungsturniers in Doha, in dem er dann gegen Novak Djokovic allerdings völlig chancenlos war. Am Dienstag war Nadal keinesfalls chancenlos, verlor aber gegen den 45. im ATP-Ranking nach 4:41 Stunden. Schon vor sieben Jahren hatte es zwischen den zwei Spaniern im Melbourne-Halbfinale einen Fünf-Satz-Krimi gegeben, damals hatte sich noch Nadal nach 5:14 Stunden durchgesetzt. "Ich denke nicht, dass ich in den sieben Jahren seither jemals wieder so gut gespielt habe wie heute. Und Rafa hat im fünften Satz nachgelassen", gestand Verdasco, der nicht weniger als 90 Winner bei 91 unerzwungenen Fehlern geschlagen hat.

Dabei hatte es Nadal bei 6:5,30:0 im vierten Satz in der Hand, das Match zu beenden. Nachdem Verdasco das folgende Tiebreak aber gewann, spielte er befreit auf. "Er hat im letzten Satz toll gespielt und hatte mit allen voll geschlagenen Bällen im fünften Satz viel Erfolg", gestand Nadal, der aber die Ursache freilich bei sich selbst suchte. "Ich war im gesamten Match mit meiner Vorhand nicht aggressiv genug", sagte der Mallorquiner, der erst die zweite Erstrunden-Niederlage seiner Karriere bei einem Major (nach Wimbledon 2013) erlitt.

© APA/AFP PHOTO / WILLIAM WEST

Nadal konstatierte zudem, dass er eine grundsätzliche Veränderung des Spielstils auf der Tour bemerkt hat. "Das Spiel ändert sich ein bisschen. Jeder versucht jetzt auf alle Bälle voll durchzuziehen. Es gibt keine Bälle zur Vorbereitung (für einen Angriff, Anm.) mehr. Der Sport ist in diesem Aspekt etwas verrückter geworden." Nadal habe deshalb in der Vorbereitung gezielt auf mehr Aggressivität hingearbeitet.

Überraschung auch bei Damen

Auch Simona Halep, die Zweite der Damen-Weltrangliste, muss schon nach ihrem ersten Auftritt die Koffer packen. Sie musste sich der Qualifikantin Zhang Shuai geschlagen geben. "Ich hatte nicht meinen besten Tag, aber man muss ihr viel Respekt zollen, weil sie ohne Angst gespielt und jeden Ball durchgezogen hat", meinte die Rumänin über Zhang Shuai nach ihrer 4:6,3:6-Niederlage. Die chinesische Qualifikantin war außer sich vor Freude: "Ich habe eine Top-2-Spielerin geschlagen, ich bin so aufgeregt, so glücklich. Heute ist der beste Moment meiner Karriere", freute sich die Weltranglisten-133., die in ihrem 15. Versuch erstmals bei einem Major eine Runde gewonnen hat.

Für die 24-jährige Halep muss freilich erwähnt werden, dass sie im Vorfeld des ersten Saisonhöhepunkts sowohl mit einer Achillessehnenverletzung als auch mit einer Erkältung zu kämpfen hatte und deshalb auch ihr Antreten in Brisbane gestrichen hat. Unerwartet kam auch das frühe Aus der zwar schon 35-jährigen, aber als Nummer 8 gesetzten Venus Williams. Die US-Amerikanerin unterlag der Britin Johanna Konta 4:6,2:6.

Wettskandal großes Thema

Neben dem sportlichen Aspekt ist vor allem der Wettskandal ein großes Thema in Melbourne. "Es ist gewiss kein Zufall, dass die Story wenige Stunden vor Beginn des Australian Open lanciert wurde", sagte Roger Federer zu den Wettskandal-Berichten und bestätigte, von der ATP schon am Samstag von den Neuigkeiten gehört zu haben.

"Ob es schade ist, dass die Story vom sportlichen Geschehen ablenkt? Vielleicht! Andererseits garantiert die Aufmerksamkeit in der breiten Öffentlichkeit auch, dass der ganzen Geschichte sicher auf den Grund gegangen wird", meinte der 34-jährige Superstar, der hinzufügte, in seiner fast 20-jährigen Karriere nie in irgendeiner Weise diesbezüglich kontaktiert worden zu sein.

Kommentare